Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl Aicher über den DEB: "Unerhört"

+
Der 2. Starbulls Vorstand, Karl Aicher, bei einer Pressekonferenz.

Rosenheim/Dresden - Mit einem Eklat endete die Gesellschafterversammlung der ESBG Donnerstagvormittag in Dreden noch ehe sie überhaupt begonnen hatte:

Lesen Sie auch den Vorbericht für die Spiele am Wochenende:

Zwei Rechnungen sind noch offen

Um 9.54 Uhr - gut fünf Minuten vor den eigentlichen Beginn der Sitzung - ließ DEB-Präsident Uwe Harnos den DEB per E-Mail als verhindert melden. Ohne weitere Begründung. Damit war die Versammlung nicht beschlussfähig und musste abgesagt werden.

Vertreter der 13 Zweitliga-Clubs, darunter die Starbulls-Vorstände Wilhelm Graue und Karl Aicher, warteten vergeblich auf einen Verantwortlichen des Deutschen Eishockey-Bundes, um über einige wichtige Punkte abzustimmen. Der 2. Starbulls-Vorstand Karl Aicher zum Verhalten des DEB: "Das ist unerhört. Das gehört sich einfach nicht."

ESBG-Geschäftsführer Alexander Jäger: "Ich bin entrüstet. Es sind Club-Vertreter aus ganz Deutschland extra nach Dreden gereist - mit entsprechenden Kosten für zwei Tage. Seit 5. November stand der Termin, da hätte man im Fall der Fälle auch rechtzeitig absagen können.

bz/en

Kommentare