Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Asselin schießt Starbulls ins Halbfinale

Kaufbeuren - Geschafft! Die Starbulls Rosenheim haben gestern Abend den Einzug ins Play-off-Halbfinale der 2. Eishockey-Bundesliga geschafft. Der Gegner steht noch nicht fest. *Mit PK-Video*

Weil Ravensburg gester mit dem dritten Sieg in Folge den 3:3-Ausgleich in der Serie gege Heilbronn schaffte, fällt die Entscheidung über den Starbulls-Halbfinalgegner erst am Dienstag.

Service:

Live-Ticker zum Nachlesen

Gewinnt Heilbronn spielen die Starbulls am kommenden Freitag in Landshut. Gewinnt Ravensburg heißt der Gegner Schwenningen, weil Landshut als Doppelrunden-Erster immer den schlechter platzierten Gegner bekommt - und das wäre in diesem Fall Ravensburg. Fest steht aber auf alle Fälle, dass die Starbulls jetzt bis Freitag eine kleine Pause haben und am Sonntag das erste Heimspiel im Kathrein-Stadion stattfindet.

Der Bann ist gebrochen

Lesen Sie dazu auch:

Spiel 5: Torgala mit Matchbällen belohnt

Spiel 4: Chancen vergeben - Spiel verloren!

Spiel 3: Entscheidung im Schlussdrittel

Spiel 2: Es geht wieder bei Null los

Spiel 1: Starbulls machen den ersten Schritt

Der Bann ist gebrochen, die Starbulls siegten gestern Abend endlich einmal wieder in Kaufbeuren. Ein verdienter Erfolg der Truppe von Franz Steer, die insgesamt eine sehr konzentrierte und engagierte Leistung zeigte und das abgeklärtere und konditionsstärkere Team war. Das Rezept der Grün- Weißen, im letzten Drittel auf jegliches Risiko zu verzichten und eine echte Schlussoffensive der sich nicht mehr nachhaltig aufbäumenden Gäste (bei denen der Kräfteverschleiß augenscheinlich war) gar nicht erst aufkommen zu lassen, ging letztendlich auf. Das späte Überzahltor sorgte in den letzten Minuten zwar noch für Spannung, konnte aber am verdienten Halbfinaleinzug der Starbulls nichts mehr ändern. Im sechsten Spiel der Viertelfinalserie hatten die Starbulls den besseren Torwart, die bessere dritte Sturmreihe und vor allem die deutlich besseren Kontingentspieler auf dem Eis, allen voran der unermüdlich und clever agierende Corey Quirk und der eiskalt einnetzende Patrick Asselin. Mit seinem Hattrick im zweiten Drittel war er der Matchwinner.

Vor 3450 Zuschauern lieferten sich beide Teams zum Abschluss dieser Serie noch einmal ein intensiv geführtes Spiel, bei dem die Starbulls am Ende verdient als Sieger vom Eis gingen. Ein starker Norm Maracle im Tor, sowie der dreifache Torschütze Patrick Asselin machten jedoch den Unterschied in diesem spannenden Match. Als Schiedsrichter Brill den Rosenheimern gleich zu Beginn eine doppelte Überzahl bescherte, nützte diese Mitch Stephens zum 1:0 in der vierten Minute. Etwas Pech hatte Norm Maracle beim 1:1 von Christoph Fröhlich, als er von der Seite aus unglücklich angeschossen wurde. Doch schon in der 10. Minute war erneut Mitch Stephens zur Stelle und drückte den Puck nach einem Schuss von Dominic Auger aus kurzer Entfernung über die Linie.

Zu Beginn des zweiten Drittels waren zunächst die Joker aus Kaufbeuren am Drücker und konnten durch zwei Tore von Levi Nelson und Brady Leisenring kurzzeitig mit 3:2 in Führung gehen. Dann kam jedoch der große Auftritt von Patrick Asselin, der zwischen der 28. und 36. Minute mit drei Toren sein Team mit 5:3 in Führung brachte. Kaufbeuren versuchte mit allen Mitteln noch einmal das Blatt zu wenden, doch verstrickte sich dabei zu sehr in Einzelaktionen. Spannend wurde es noch einmal in der 58. Minute, als Carl Hudson für die Joker in Überzahl auf 4:5 verkürzen konnte. Die Starbulls ließen jedoch in der verbleibenden Zeit nichts mehr anbrennen und so konnten die rund 300 mitgereisten Fans nach der Schlusssirene ausgiebig den Einzug ins Halbfinale feiern.

Statistik:

ESV Kaufbeuren - Starbulls Rosenheim 4:5 (1:2, 2:3, 1:0)

0:1 - Mitch Stephens (Überzahl-Tor 2) (Corey Quirk) 3:12

1:1 - Christoph Fröhlich (Andrew Mc Pherson) 6:28

1:2 - Mitch Stephens (Dominic Auger, Peter Kathan) 9:01

2:2 - Levi Nelson (Bernhard Ebner) 23:30

3:2 - Brady Leisenring (Bernhard Ebner, Rob McFeeters) 27:34

3:3 - Patrick Asselin (Ryan Gaucher, Corey Quirk) 27:44

3:4 - Patrick Asselin (Ryan Gaucher, Robert Schopf) 30:30

3:5 - Patrick Asselin (Dominic Auger, Corey Quirk) 35:51

4:5 - Carl Hudson (Überzahl-Tor) (Bernhard Ebner, Rob McFeeters) 57:11

Zuschauer: 3450

Strafzeiten: Kaufbeuren 8, Rosenheim 10

ts/mik/bz/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © Ziegler

Kommentare