Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

6:0! A gehörige Watschn für die Joker!

+

Rosenheim – Das Stadion tobte und das Tor zum Halbfinale gegen den Erzrivalen Landshut steht nun weit offen. Nur noch ein Sieg bis zum Halbfinale...

Die Höhepunkte:

Mit einer frühen Führung für die Starbulls begann das Spiel vor 3701 Zuschauern. Nach Vorlage von Gaucher und Marsall erzielte Patrick Asselin das 1:0 (3.). Dabei war das sogar die erste Chance der Rosenheimer. Nach einer Boxeinlage bekommt der Kaufbeurener McPherson eine 2+2 Minuten Strafzeit und die Starbulls bauen in diesem Überzahlspiel durch Mitch Stephens (17.) ihre Führung aus.

Im Mitteldrittel fallen die SBR-Tore jeweils in 4-gegen-4-Situationen. Während Aißner und Asselin wegen unnötiger Härte draußen sitzen, macht Dominic Auger das 3:0 (35.). Kurz darauf müssen Marsall und Leisering raus und Andrej Strakhov (39.) schlägt zum 4:0 zu.

Das Kräfteverhältnis änderte sich auch im letzten Drittel nicht. Als Jakub Körner eine 2+10 Minuten Strafe wegen eines Checks gegen Kopf und Nacken erhält, dauert es nur knapp eine halbe Spielminute, bis es passiert. Quirk erzielte das 5:0 (44.). Wenig später folgte dann auch in diesem Drittel ein zweiter Starbulls-Treffer: Patrick Asselin (47.) reihte sich erneut ein in die Torschützenliste. Da nutzte es auch nichts, dass die Joker zum Beginn des Drittels den Torhüter gewechselt hatten. Auch Stefan Horneber wurde zweimal geschlagen.

Es war ein traumhaftes Spiel für alle Grün-Weißen. Oder wie es in unserem Live-Ticker schon beim Stand von 3:0 hieß: „Ein Eishockeyschmankerl der Extraklasse!“

Lesen Sie morgen eine ausführliche Spielanalyse von Martin Weidner, den rosenheim24-Reporter im Kathrein-Stadion.

Außerdem morgen auf diesem Portal: die Tore und die Pressekonferenz auf Video!

Der Live-Ticker zum Nachlesen: HIER

Die anderen Viertelfinal-Spiele

SERC Wild Wings - Lausitzer Füchse 5:4 -> damit stehen die Wild Wings im Halbfinale nach einer 4:1 Serie

Heilbronner Falken - Ravensburg Towerstars 3:4 -> damit steht es in der Serie nur noch 3:2 für Heilbronn

Landshut Cannibals hatten heute spielfrei, nach einer 4:0 Serie gegen die Hannover Indians

Tore:

1:0 (3.) Patrick Asselin (Vorlage: Ryan Gaucher und Marcus Marsall)

2:0 (17.) Mitch Stephens (Vorlage: Ryan Gaucher und Andrej Strakhov, Powerplay-Tor)

3:0 (35.) Dominic Auger (Vorlage: Michael Baindl)

4:0 (39.) Andrej Strakhov (Vorlage: Dominic Auger und Peter Kathan)

5:0 (44.) Corey Quirk (Vorlage: Ryan Gaucher, Josef Frank, Powerplay-Tor)

6:0 (47.) Patrick Asselin (Vorlage: Dominic Auger und Dominic Auger)

Vorbericht:

Lesen Sie den Vorbericht vom OVB:

Der Sieger hat zwei Matchbälle

Beide Teams haben bisher ihr Heimrecht ausgenutzt: Nach vier Spielen steht es 2:2 in der Best-of-Seven-Serie. Doch die Starbulls haben den Heimspielvorteil im vielleicht entscheidenden letzten Spiel! Mit einem Sieg heute, ab 19.30 Uhr, könnten sie einen großen Schritt Richtung Halbfinale gegen Landshut machen.

So sieht es auch Rosenheims Coach Franz Steer: "Sicher haben wir den Heimvorteil und ich weiß, dass meine Spieler extrem heiß auf das Halbfinale sind. Die wollen alle in die nächste Play-Off-Runde". Er bleibt dabei, dass es ein Spiel auf Augenhöhe ist. Nach insgesamt bereits acht absolvierten Spielen gegeneinander (vier in der Hauptrunde und vier in der Play-Off-Runde) kennen sich die Teams in- und auswendig. Jetzt entscheiden Kleinigkeiten, der Faktor Glück "und unsere Zuschauer", hofft Steer.

mg

Kommentare