Starbulls verlieren 1:3 - Stanley kommt

+
Alan Reader (rechts) im Zweikampf

Rosenheim - Die Starbulls Rosenheim haben das Spitzenspiel der Eishockey-Oberliga gegen Dortmund mit 1:3 (0:1, 0:0, 1:2) verloren. Gute Nachrichten gab es zumindest vorm Spiel.

Nach 6:57 Minuten bringt Damian Martin die Gäste aus Dortmund in Führung, dabei hatte Rosenheim den besseren Start erwischt. Die beste Rosenheimer Chance hat Alan Reader anderthalb Minuten vor der ersten Pause. Im zweiten Drittel können die Starbulls ihre Überzahl nicht nutzen, überstehen aber eine Unterzahlsituation Mitte des Drittels unbeschadet.


Nur der Ausgleich will trotz einiger Chancen im zweiten Spielabschnitt nicht fallen. Noch eine Viertelstunde, doch das Dortmunder Tor scheint wie vernagelt. Nach 47:38 Minuten schafft Alan Reader den ersehnten Ausgleich, doch wenig später trifft Vitali Stähle (48:37) zur erneuten EHC-Führung. Steer nimmt Goalie Delpiaz knapp zwei Minuten vor Schluss vom Eis - Dortmund kurz drauf eine Auszeit.

Eine Fehler von Ron Newhook bringt die Entscheidung, Stähle (58:51) trifft zum 3:1 ins leere Tor.


Hier gibt es den Live-Ticker zum Nachlesen

Stanley kehrt nach Rosenheim zurück

Ein sensationeller Transfer und gleichzeitig ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gab es dennoch für die Fans der Starbulls Rosenheim: Der letztjährige Topscorer Dylan Stanley stürmt ab 28. Dezember beim 5000+ Spiel gegen Herne wieder für den Oberligisten. Das teilte der 1. Starbulls-Vorstand Wilhelm Graue vor dem Heimspiel gegen Dortmund mit. Natürlich wurde diese erfreuliche Nachricht von den Fans lautstark bejubelt, denn Stanley war im Vorjahr zusammen mit Sturmpartner Newhook Garant für spielerische Glanzleistungen und viele Tore.

Denn der Kader weist derzeit einige Lücken auf: Kapitän Martin Reichel ist verletzt, Mitch Stephens ist gesperrt, Michel Maaßen hat einen Aufhebungsvertrag unterschrieben an die Starbulls-Vorstandschaft zurückgegeben und spielt ab sofort für den Liga-Konkurrenten Füssen. Zu allem Überfluss hat sich im Mittwochstraining auch noch Marcus Marsall das Kreuzband angerissen und fällt voraussichtlich sechs Wochen aus.

Was sagt Trainer Franz Steer zu dieser Misere? "Dann müssen halt die Jungen spielen. Die sind gut und können das", erklärte Steer am Donnerstag. Steer kann auch auf einen "alten Hasen" zurückgreifen. "Mondi Hilger hat mir gesagt, dass er zur Verfügung steht", erklärte Steer.

Damit stellen die Rosenheimer im neue Oberliga-Rekorde auf: Mit Verteidiger Max Meirandres (16 Jahre) steht der jüngste aktuelle Oberliga-Spieler auf dem Eis, mit DNL-Spieler Tobias Kofler (wurde im Juli 17), er ist Südtiroler, haben die Starbulls den jüngsten Kontingentspieler der Liga in ihren Reihen und Mondi Hilger, der am 3. Dezember 44 Jahre jung wurde, ist der älteste Oberliga-Spieler. Am Samstag wird Hilger dann auf seine alten Weggefährten des Rosenheimer Meisterteams von 1989 treffen.

Am Sonntag, 17.30 Uhr, beim Rosenheimer Gastspiel in Klostersee steht Franz Steer zumindest Mitch Stephens wieder zur Verfügung.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare