Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei den Chicago Blackhawks aktiv

Ex-EHC-Stürmer Kahun: Ohne NHL-Playoffs „sehr gerne“ zur WM

Detroit Red Wings v Chicago Blackhawks
+
Auch in der NHL sehr erfolgreich: Dominik Kahun bei den Chicago Blackhawks.

Das deutsche Eishockey-Talent Dominik Kahun hat sich zu seinen WM-Plänen geäußert. Der 23-Jährige macht es von einer Playoff-Teilnahme seiner Chicago Blackhawks abhängig.

Chicago - NHL-Senkrechtstarter Dominik Kahun will bei der Eishockey-WM im Mai für Deutschland spielen, sollten seine Chicago Blackhawks die Playoffs in der nordamerikanischen Profiliga verpassen. „Wenn das nicht klappt, würde ich natürlich sehr gerne kommen“, sagte der 23 Jahre alte Olympia-Silbermedaillengewinner von Pyeongchang am Freitag im Internet-Podcast „Die Eishockeyshow“.

Kahun war vor der Saison in die NHL gewechselt und hat sich in Chicago auf Anhieb durchgesetzt. Aktuell zählt der frühere Münchner zu den vier besten Rookies (Neulingen) der Liga. „Bei mir persönlich läuft es richtig gut. Es hat etwa 20 Spiele gedauert, bis ich wirklich angekommen bin“, sagte Kahun weiter.

Fährt Kahun zur WM? Playoffs für die Blackhawks zum Greifen nahe

Nach einem schwachen Saisonstart und einem Trainerwechsel lief es auch für die Blackhawks zuletzt besser. Nach zwischenzeitlich sieben Siegen am Stück beträgt der Abstand Chicagos auf die Playoff-Ränge bei allerdings einem Spiel mehr nur noch zwei Punkte.

Der neue Bundestrainer Toni Söderholm fliegt am 15. März für zehn Tage zusammen mit DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel nach Nordamerika, um die deutschen Profis und College-Spieler zu besuchen. Dann soll sich entscheiden, wer alles für die WM in der Slowakei vom 10. Mai an zur Verfügung steht.

dpa

Kommentare