Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DEB-Pokalfinale: Bietigheim schlägt Landshut

+
Der Traum vom Pokalsieg ist für Rosenheims Erzrivalen, die Landshut Cannibals (im Bild Stürmer Cody Thornton), am Dienstagabend mit der Finalniederlage in Bietigheim geplatzt.

Bietigheim - Der Starbulls-Nachfolger als DEB-Pokalsieger heißt Bietigheim Steelers. Die Württemberger schlugen gestern abend Landshut mit 6:3.

Die Mannschaft von Trainer Kevin Gaudet setzte sich vor 2.200 Zuschauern im Eisstadion im Ellental mit 6:3 (2:0, 3:0, 1:3) gegen die favorisierten Landshut Cannibals durch, die damit drei Tage vor dem großen Derby bei den Starbulls Rosenheim einen Rückschlag hinnehmen musste. Die Starbulls waren einst selbst im Januar gegen Landshut aus dem diesjährigen Wettbewerb ausgeschieden, den sie letzte Saison mit einem 3:1-Finalsieg gegen die Ravensburg Towerstars für sich entschieden hatten.

Den Grundstein zum Sieg legte Bietigheim mit zwei starken Dritteln zu Beginn. Marvin Tepper (1.) und Chris St. Jacques (18.) sorgten für eine beruhigende 2:0-Führung, die im Mittelabschnitt durch  Tepper (25.), Daniel Oppolzer (28.) und Mike Schreiber (36.) zwischenzeitlich sogar auf 5:0 ausgebaut wurde.

Aus dem Archiv: Pokalsieg der Starbulls

DEB-Pokal-Finale: Starbulls - Ravensburg

 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner

Trotz des scheinbar sicheren Vorsprungs wurde es im letzten Drittel aber doch noch einmal kurz spannend. Peter Abstreiter traf in der 43. Minute zum 1:5, ehe die Cannibals im Finish durch Bill Trew (57.) und Kevin Kapstad (58.) auf 3:5 verkürzen konnten. Die Mannschaft von Jiri Ehrenberger hoffte nun noch einmal, nahm eine Auszeit und Torhüter Sebastian Vogl vom Eis. Doch alles half nichts, 11 Sekunden vor dem Ende machte Oppolzer (60.) mit einem Empty Net Goal alles klar.

Das Spiel in der Statistik:

DEB-Pokalfinale: Bietigheim - Landshut 6:3 (2:0, 3:0, 1:3)

Tore: 1:0 (1.) Tepper (R. Schoofs, P. Schoofs), 2:0 (18.) St. Jacques (Heatley, Fenton - Überzahl-Tor), 3:0 (25.) Tepper (Oppolzer, Noe), 4:0 (28.) Oppolzer (Schmid, Schreiber), 5:0 (36.) Schreiber (Andress, St. Jacques), 5:1 (43.) Abstreiter (Thornton - Überzahl-Tor), 5:2 (57.) Trew (Thornton - Überzahl-Tor), 5:3 (58.) Kapstad (Welz), 6:3 (60.) Oppolzer (Charpentier, Andress - ENG).

Schiedsrichter: Klau (Grießenbrauck).

Strafen: Bietigheim 22, Landshut 14.

Zuschauer: 2.200.

mw

Kommentare