Gerüchte um Abschied

Schellenberg unzufrieden in Burghausen? Jetzt ist eine Entscheidung gefallen

+
Foto von links: Anton Zeidler, Wolfgang Schellenberg, Ronald Schmidt
  • schließen

Burghausen - Der SV Wacker Burghausen setzt im Trainerteam auf Kontinuität. Nachdem Cheftrainer Wolfgang Schellenberg vergangenen Sommer bereits mit einem 2-Jahresvertrag ausgestattet wurde, bleiben auch die beiden Co-Trainer Ronald Schmidt und Manfred Stutz dabei. Anton Zeidler kümmert sich weiterhin um die Torhüter des oberbayerischen Regionalligisten.

Damit sind auch die Gerüchte, dass Schellenberg in Burghausen unzufrieden sei, vom Tisch.

So werden die gewohnten Gesichter auf der Trainerbank Platz nehmen und die Mannschaft ab dem 11. Juni für die Mitte Juli beginnende Saison 2019/2020 vorbereiten. Neben den durchschnittlich fünf Einheiten (Trainings und Spiele) pro Woche wird das Team vom 20.-23. Juni zusätzlich ein Trainingslager in Bad Birnbach absolvieren. Testspielgegner in diesem Zeitraum sind der 1. FC Passau, der SV Schalding-Heining und der SC Eintracht Freising. Das Eröffnungsspiel der kommenden Regionalliga-Spielzeit am 11. Juli findet zwischen dem FV Illertissen und dem FC Memmingen im Schwabenland statt, ehe der Rest der Liga am Wochenende um den 14. Juli in den Ligabetrieb einsteigt.

"Die Mannschaft konnte sich weiterentwickeln"

„Es war uns sehr wichtig neben der Mannschaft vor allem auch auf der Trainerbank Kontinuität hineinzubringen, um so an die vergangenen Leistungen anknüpfen zu können“, so Geschäftsführer Andreas Huber, der sich mit der abgelaufenen Saison sehr zufrieden zeigt. „Die Tendenz stimmt und die Mannschaft konnte sich Stück für Stück weiterentwickeln, was zu großen Teilen an der herausragenden Arbeit von Wolfgang Schellenberg und seinem Trainerteam liegt“.

_

dg/SV Wacker Burghausen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare