PM: TSV 1860 Rosenheim - Viktoria Aschaffenburg

1860 Rosenheim strebt wichtigen Heimsieg an

+
Omer Jahic will mit dem TSV 1860 Rosenheim auch gegen Aschaffenburg wieder punkten.

Rosenheim - Zum 19. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag, den 10. November um 14 Uhr den SV Viktoria Aschaffenburg zu Gast im Jahnstadion.

Am kommenden Samstag gastiert mit dem SV Viktoria Aschaffenburg ein Aufsteiger im Jahnstadion, der bisher eine überragende Saison hinlegen konnte. Mit derzeit 25 Zählern belegen die Schützlinge von Trainer Jochen Seitz einen fabelhaften achten Tabellenrang. Vor einer Woche holte der Liganeuling im Heimspiel gegen TSV Buchbach ein 1:1 Unentschieden. Die letzte Niederlage der Unterfranken liegt bereits fünf Runden zurück (1:4 gegen Bayreuth), seither heimste der Gast mit jeweils zwei Punkteteilungen und zwei Siegen insgesamt in den letzten vier Begegnungen stolze acht Zähler ein.

Rosenheim peilt Heimsieg an

Besonders hervorzuheben aus der stets kompakt auftretenden Truppe um Kapitän Simon Schmidt ist Offensivkraft Björn Schnitzer, der nicht nur den Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft darstellt, sondern auch mit fünf Treffern neben Luca Dähn der bisher erfolgreichste Torschütze der Aschaffenburger ist. Schon beim 3:0 Hinspiel-Sieg gegen Rosenheim netzte Schnitzer zweimal ein „Auf Björn Schnitzer werden wir besonders achten müssen. Sofern wir ihn aus dem Spiel nehmen können, steigen unsere Chancen auf ein gutes Ergebnis erheblich. Neben der gut gestaffelten Defensive ist besonders das schnelle Umschalten in den Angriffsmodus bei den Aschaffenburgern auffällig. Aber auch die ein oder andere Schwachstelle konnten wir nach genauer Analyse feststellen. Wir wollen diese möglichst ausnutzen und peilen deshalb ganz klar einen Heimsieg an“, so der überzeugte Trainer von 1860 Rosenheim Ogi Zaric.

Auf des Gegners Platz holten die Unterfranken bis dato zwölf Zähler, die Hälfte davon mit Punkteteilungen. Doch ein Unentschieden würde die zuletzt so erfolgreiche Heimelf sicher nicht ganz zufriedenstellen. Aus den letzten vier Partien fuhren die Gastgeber stolze neun Punkte ein, allesamt jedoch auswärts. Das Heimspiel während dieses Zeitraums ging mit dem einzigen Gegentor der letzten vier Runden äußerst unglücklich mit 0:1 Toren gegen Schalding-Heining verloren. Dies soll sich ab sofort aber wieder ändern, das Jahnstadion soll wieder zur uneinnehmbaren Festung werden.

In den letzten vier Spielen setzte es nur einen Gegentreffer

Nun mit 21 Punkten auf der Habenseite konnte sich das Team um Kapitän Matze Heiss nach einigen Wochen wieder aus der tabellarischen Gefahrenzone vorerst befreien und nimmt aktuell den zwölften Tabellenplatz ein. Es sind zwar nur drei Punkte bis zum ersten Abstiegsrang, jedoch zeigt die Tendenz ganz klar noch oben. Ogi Zaric und sein Team möchte die Serie nach dem 1:0 Sieg in Garching nun unbedingt weiter ausbauen: „wir freuen uns wahnsinnig auf das Heimspiel gegen Aschaffenburg. Unsere Entwicklung ist nicht nur spielerisch sondern nun endlich auch ergebnistechnisch positiv. Wir haben trotzdem noch viel Luft nach oben. Es macht einfach riesig Spaß mit meinen Jungs zusammenzuarbeiten. Sie wollen nun unbedingt nachlegen. Ein wichtiger Baustein dabei ist natürlich unsere mittlerweile stabile Defensive, die in den letzten vier Partien lediglich einen Gegentreffer, und der war äußerst unglücklich, hinnehmen musste. Ich bin überzeugt, dass wir mit breiter Brust auflaufen werden, zudem sehr leidenschaftlich ans Werk und ebenso an die Leistungsgrenze gehen werden“.

Korbinian Linner fällt verletzt aus

Beide Teams müssen am Samstag jeweils auf einen gelbgesperrten Akteur verzichten. Bei den Gästen ist Ugurtan Kizilyar davon betroffen, bei den Hausherren Philipp Maier. Zudem fehlt im Kader von 1860 Rosenheim Angreifer Korbinian Linner, der sich in einer Trainingseinheit vor dem Garching-Spiel das Außenband am Knie angerissen hat. Er wird sehr wahrscheinlich einige Wochen ausfallen. Dagegen hat Bruno Goncalves seine Oberschenkelprobleme auskuriert, er wird daher vermutlich wieder auf der Bank sitzen. Ansonsten sind personaltechnisch im Vergleich zur erfolgreichen Auswärtspartie aus Garching keine Veränderungen zu verzeichnen.

Mit einem möglichen Heimsieg gegen den starken Aufsteiger aus Aschaffenburg könnten die Innstädter den Abstand zu den gefährdeten Plätzen nochmal ausbauen. Aber dafür ist wieder eine hochkonzentrierte und möglichst fehlerfreie Darbietung mit konsequenten Torabschlüssen der Sechzger Angreifer notwendig. Natürlich ist auch das so berühmt, berüchtigte Spielglück in den zumeist engen Liga-Begegnungen ausschlaggebend.

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare