Testspiel am Donnerstagabend

Kreuzbandriss bei Wacker-Keeper: Kommt jetzt ein Ex-Rosenheimer?

+
Am ersten Spieltag der laufenden Saison stand Marius Herzig noch gegen Wacker im Tor. Nun steht ein Wechsel an die Salzach im Raum.

Burghausen - Eine bittere Diagnose ereilte den SV Wacker Burghausen. U19-Torwart Fabian Stapfer erlitt einen Kreuzbandriss und wird wohl einige Zeit ausfallen. Nun arbeitet der Verein daran, die Stelle des dritten Torhüters neu zu besetzen. Im Raum steht unter anderem ein Engagement eines Ex-Rosenheimers.

Am Donnerstagabend bestreitet der SV Wacker Burghausen sein erstes Testspiel, dann kommt der Tabellenführer der zweiten österreichischen Liga, der SV Ried, in die Salzachstadt (Achtung: Aufgrund der Bodenverhältnisse kann die Partie nicht im Stadion ausgetragen werden, sondern findet im Sportpark Lindach auf dem im Sommer neu verlegten Kunstrasen statt!). Definitv mit dabei sein wird Neuzugang Nicholas Helmbrecht, der Anfang der Woche in Burghausen vorgestellt wurde.


Wechselt Marius Herzig zum SV Wacker Burghausen?

Nicht mit von der Partie sein wird U19-Torwart Fabian Stapfer, der sich das Kreuzband riss. Stapfer spielte in der aktuellen Saison neun Mal für die U19, dazu saß er vier Mal in der Regionalliga auf der Bank. Nun arbeitet der Verein daran, die Stelle des dritten Torwarts zu besetzen, derzeit werden verschiedene Personalien getestet. Während erst in den nächsten Tagen weitere Torhüter bei dem Regionalligisten mittrainieren sollen, hatte einer schon die Chance, sich zu beweisen: Marius Herzig, 20 Jahre alt und bis August noch Torwart beim TSV 1860 Rosenheim. Am ersten Spieltag der laufenden Saison stand Herzig noch gegen Wacker zwischen den Pfosten, es folgten noch vier weitere Einsätze.

Weiterer Trainingsgast bei Wacker

Sowohl gegen Wacker, als auch gegen den TSV Rain/Lech avancierte Herzig dabei zum Matchwinner, als er den Rosenheimern kurz vor Schluss jeweils mit Glanzparaden den Sieg rettete. Mitte August verpflichteten die Rosenheimer dann aber Alin Goia vom SB DJK Rosenheim, woraufhin sich das Torhütergespann der Sechziger für eine Vertragsauflösug entschied. Herzig wechselte im Sommer 2018 aus der U19 von Eintracht Frankfurt an die Mangfall, zuvor wurde er beim FC Ingolstadt ausgebildet. Ob es am Ende zu einem Engagement von Herzig (20) kommt, muss man ebenfalls abwarten, in den nächsten Tagen sollen - wie erwähnt - noch weitere Torleute getestet werden.


Ein weiterer Trainingsgast hält sich derzeit in Burghausen fit: Alexander Riemann, Bruder von Ex-Wacker-Keeper Manuel Riemann (aktuell: VfL Bochum), war beim Trainingsstart schon dabei, ein Wechsel zum Regionalligisten ist aber wohl eher unwahrscheinlich. Alexander Riemann spielte zuletzt beim VfL Osnabrück in der 2. Bundesliga, wo vor Kurzem sein Vertrag aufgelöst wurde.

Für das Testspiel am Donnerstag werden außerdem Ex-Kapitän Christoph Buchner (Rücken- und Beckenprobleme) und Verteidiger Matthias Stingl (Kreuzbandriss) nicht zur Verfügung stehen. Marius Duhnke soll hingegen nach einjähriger Verletzungspause wieder ins Training einsteigen, war aber zunächst beim Trainingsstart krank.

_

dg/MB

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Regionalliga Bayern

Crowdfunding und Home-Workout: So will Wacker Burghausen die Krise überstehen
Crowdfunding und Home-Workout: So will Wacker Burghausen die Krise überstehen
"Haben dem Verein viel zu verdanken" - Ehemaliges SVW-Trio mit großzügiger Spende
"Haben dem Verein viel zu verdanken" - Ehemaliges SVW-Trio mit großzügiger Spende
Wie geht es mit der Saison weiter? Regionalligisten aus der Region beziehen Stellung
Wie geht es mit der Saison weiter? Regionalligisten aus der Region beziehen Stellung
Buchbachs Petrovic: "Leben ist auf den Kopf gestellt"
Buchbachs Petrovic: "Leben ist auf den Kopf gestellt"

Kommentare