Stürmer zum SC Moosen – Torwart nach Burghausen

Buchbach gibt erste Personalveränderungen zur neuen Saison bekannt

+
Egon Weber, hier im Trainingslager in Portugal, wechselt im Sommer nach Burghausen.
  • schließen

Buchbach - Noch ruht in der Regionalliga der Ball, doch beim TSV Buchbach gibt es bereits weitere Personalien, die das Saisonende betreffen: Angreifer Maxi Bauer (25) wechselt zu seinem Heimatverein SC Moosen in die Kreisklasse und Keeper Egon Weber (28) schließt sich dem Liga-Rivalen SV Wacker Burghausen an.

Einen Nachfolger für Trainer Anton Bobenstetter wollen die Rot-Weißen in den nächsten Wochen präsentieren, hier laufen die Gespräche. Und auch die ersten Neuzugänge stehen bereits Gewehr bei Fuß, die nach Klärung letzter Details in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden sollen.

Maxi Bauer, in einer Szene aus dem letzten Heimspiel gegen Memmingen, schließt sich im Sommer seinem Heimatverein SC Moosen an.

Nach fünf Jahren beim TSV Buchbach haben sich Angreifer Bauer und der Verein auf eine Auflösung des Vertrages, der noch bis zum Juni 2020 Gültigkeit hatte, geeinigt. „Wir sind Maxi da entgegengekommen, weil er in nächster Zeit den Aufwand, der für die Regionalliga nötig ist, aus beruflichen Gründen nicht betreiben kann“, so Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier und Bobenstetter ergänzt: „Wir hätten seine Entwicklung gerne noch vorangetrieben. Das ist aktuell nicht möglich, aber Maxi hat uns versprochen, dass er wieder zu uns zurückkehrt, wenn der Aufwand für ihn wieder machbar ist. Das freut uns natürlich und zeigt uns, dass es ihm bei uns gefällt.“ Bauer war im Sommer 2014 vom damaligen Kreisligisten TSV Dorfen zu den Rot-Weißen gekommen und erzielte bislang in 113 Spielen 18 Treffer, wobei der durchsetzungsstarke Stürmer in den beiden vorangegangenen Spielzeit jeweils durch schwere Verletzungen zurückgeworfen wurde.

"Hätten mit Egon gerne verlängert"

Keeper Weber hat nach seiner Ausbildung in Burghausen auch noch 24 Einsätze für das damalige Landesliga-Team Burghausen II absolviert, ehe sich im Sommer 2012 dem TSV Kastl anschloss, der damals noch in der Kreisliga beheimatet war. Mit Kastl schaffte der Torhüter den Aufstieg in die Bezirksliga und schließlich den Sprung in die Landesliga Südost, ehe er im Sommer 2017 zum TSV Buchbach wechselte. In eineinhalb Jahren kam Weber neben zahlreichen Pokaleinsätzen auf bislang zwölf Spiele in der Regionalliga Bayern. „Egon hat sich bei uns vom Landesliga-Torhüter zu einem hervorragenden Regionalliga-Torwart entwickelt, mit dem wir gerne verlängert hätten, zumal er bei seinen Einsätzen immer einen guten Job gemacht hat. Wir haben ihm die Gelegenheit gegeben seine Klasse auch zu zeigen und so ist seine Entwicklung in Burghausen nicht unbemerkt geblieben“, erklärt Bobenstetter, der sich sicher ist: „Egon ist bei uns von Halbjahr zu Halbjahr immer besser geworden, es steckt noch weiteres Potenzial in ihm.“

Unentschieden im Test in Ismaning

Beim vorletzten Testspiel vor dem Ligastart am 2. März in Heimstetten kamen die Buchbacher am Dienstagabend nicht über ein 3:3 beim Bayernligisten FC Ismaning hinaus. „Der Kunstrasen war perfekt. Die erste Halbzeit war gut, die zweiten 45 Minuten waren wir viel zu nachlässig und haben zum Teil überheblich gespielt. Das hat Ismaning dann ausgenutzt“, war der Buchbacher Coach mit dem Spiel seiner Mannschaft nur bedingt zufrieden. Ohne den am Kreuzband operierten Moritz Sassmann, die beruflich verhinderten Aleksandro Petrovic und Patrick Drofa sowie den an Grippe erkrankten Moritz Moser begannen die Rot-Weißen stark und gingen durch einen Kopfball von Samed Bahar in der elften Minute nach Ecke von Maxi Drum in Front. Bahar musste dann aber zur Pause mit einer Adduktorenverletzung vom Platz und wird einige Tage pausieren müssen. „Schade, weil er seine Sache wirklich gut gemacht hat“, so Bobenstetter.

Nach schöner Vorarbeit von Christian Brucia erhöhte Thomas Breu in der 37. Minute mit einem Siebenmeterschuss am langen Pfosten auf 2:0. Nach der Pause stellte Bobenstetter auf ein 4:4:2 um, das dann aber nicht wie gewünscht funktionierte. Jonas Redl verkürzte mit einem tückischen Aufsetzer für die Elf von Mijo Stijepic, die ebenfalls nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Ein Solo von Bauer konnten die Gastgeber in der 64. Minute nur regelwidrig stoppen, den fälligen Strafstoß verwandelte Breu zum 3:1, ehe Robin Volland in der 58. Minute per Freistoß der erneute Anschlusstreffer glückte. Den Schlusspunkt setzte Felix Arnold in der 76. Minute, als die Buchbacher nach einer Ecke den Ball nicht entscheidend klären konnten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare