FV Illertissen - TSV 1860 Rosenheim

"Rabenschwarzer Tag" - 1860 Rosenheim verliert klar in Illertissen

+
  • schließen

Illertissen - Nichts zu holen gab es für den TSV 1860 Rosenheim am Samstagnachmittag in Schwaben. Gegen den FV Illertissen verlor die Elf von Thomas Kasparetti mit 3:5.

Nach nur wenigen Minuten musste 1860-Keeper Marius Herzig das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem blitzsauberen Konter traf Benedikt Krug erst die Latte, den Nachschuss konnte Marius Wegmann zur FVI-Führung einschieben (6.). Nur kurz später hatten die Gastgeber die nächste Großchance, doch Kai Luibrand, der alleine auf Herzig zulief, zielte zu hoch und verpasste das 2:0 (14.). Wieder nur ein paar Minuten später war es wieder Luibrand, der eine weitere gute Chance vergab und wieder über dass Tor schoss (21.).

"Wir hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt"

Kurz vor der Trinkpause dann das erste Lebenszeichen der Rosenheimer: Einen Eckball von links konnte Moritz Moser verlängern und Christoph Wallner am langen Pfosten musste nur noch einnicken (22.). Die Gastgeber ließen sich davon aber wenig beeindrucken, Herzig musste sich nach einer guten halben Stunde beweisen, als er einen Schuss von Stanislaw Herzel sehenswert parieren konnte (33.). Die letzten zehn Minuten vor der Halbzeit hatten es dann in sich: Erst konnte Kai Luibrand durch einen Doppelschlag (34. und 39.) auf 3:1 stellen, mit dem Pausenpfiff konnte Laurin Demolli zumindet den Anschluss herstellen (45.).

"Wir hatten einfach einen rabenschwarzen Tag erwischt. Ich glaube, dass uns das Spiel vom Dienstag noch in den Beinen gesteckt hat. Man hat gemerkt, dass die Jungs noch nicht so frisch waren. Deshalb wurden wir auch in der ersten Halbzeit überrumpelt und waren verunsichert", so 1860-Trainer Thomas Kasparetti. Sein gegenüber war natürlich etwas positiver eingestellt: "Es war ein wirklich tolles Spiel der Mannschaft. Das war die beste erste Halbzeit, seitdem ich hier bin."

Vorentscheidung per Strafstoß

Nach der Pause hatten sich die Sechziger noch einmal viel vorgenommen, doch Maurice Strobel stellte per Foulelfmeter den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (56.). Und es kam sogar noch bitterer: Kai Luibrand schnürte nach einem Eckball seinen Dreierpack und köpfte zum 5:2 ein (65.). Rosenheim gab sich zwar nie auf, doch der Treffer zum 3:5 (71.) von Danijel Majdancevic blieb dann nur noch Ergebniskosmetik.

Für die Rosenheimer heißt es nun "Kopf hoch", am kommenden Freitag steht schon der nächste Kracher an, wenn um 19 Uhr die Profitruppe des 1. FC Schweinfurt 05 im Jahnstadion gastiert.

_

dg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare