Klare Niederlage für die Rothosen gegen Aufstiegskandidaten 

Klare Angelegenheit! Schweinfurt eine Nummer zu groß für Sechzger

+
Diesmal gab es nix zu holen für den TSV 1860 Rosenheim.
  • schließen

Rosenheim - Mit 0:4 verliert der TSV 1860 Rosenheim im heimischen Stadion gegen einen starken Gegner aus Schweinfurt, der seine Titelambitionen unterstreichen konnte.

Schweinfurt war von Beginn an druckvoller und hatte mehr Spielanteile, konnte aber erst ab der zwanzigsten Spielminute die Schlagzahl erhöhen und sich die ersten richtig guten Chancen erspielen. Die Schüsse von Florian Pieper und Sascha Korb wurden in der 21. beziehungsweise 22. Spielminute erst im letzten Moment abgewehrt. 

In der 23. Minute hatten die Gäste aus Schweinfurt dann die Mega-Chance zur Führung. TSV Keeper Marius Herzig eilte aus seinem Kasten und brachte Mohamad Awata im Sechzehner zu Fall, was sofort zu einem Elfer führte, den Goalgetter Adam Jabiri zwar vergab, doch der Abpraller landete genau vor seinen Füßen und im zweiten Anlauf brachte er das Leder doch noch im Gehäuse unter. 

Nach einer halben Stunde Spielzeit machte es Jabiri dann besser und verwandelte einen Nachschuss zur verdienten Führung für die Gäste. In der Folgezeit hatten die Gäste weiterhin die besseren Chancen und machten - aus ihrer Sicht - dann zu einem psychologisch wertvollen Zeitpunkt das 2:0. In der 45+2. Minute stand Adam Jabiri nach einem langen Ball alleine vor dem Rosenheimer Gehäuse. Der Stürmer ließ sich nicht zweimal bitten und schob cool ein. 

Nach dem Pausentee kamen die Hausherren dann druckvoll ins Spiel und versuchten die Schweinfurter früh zu attackieren. So hatten die Sechzger in der 49. Minute ihre bis dahin beste Chance. Nach einer Ecke von der rechten Seite scheiterte Moritz Moser mit einem Kopfball nur knapp. Zwei Minuten drauf hatten die Rosenheimer Anhänger schon den Torschrei auf den Lippen. Chris Wallner stieg nach einer Freistoßflanke am höchsten und setzte den Ball mit einem wuchtigen Kopfball an die Latte - Pech für die Rosenheimer!

Nach dieser guten Viertelstunde der Hausherren übernahmen allerdings die Gäste wieder mehr und mehr das Spielgeschehen. In der 64. Minute erhöhte dann Amar Suljic und machte den Deckel auf diese Begegnung. Nach einem Zuspiel von der rechten Seite stand Amar Suljic am Strafraum völlig frei und schob aus zwölf Metern unbedrängt ein - 3:0 für Schweinfurt. Fünf Minuten drauf erhöhte dann Tim Danhof zum 4:0-Endstand. Ohne Gegenwehr drang Danhof in den Strafraum ein und schob den Ball dann aus acht Metern flach von der linken Seite ins lange Eck. 

Die Stimmen zum Spiel (BFV)

Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): "Die individuellen Fehler haben den Ausschlag gegeben. Wir haben im ersten Durchgang nicht so schlecht mitgehalten. Es ist uns gelungen, gut in die Zweikämpfe zu kommen. Das 0:2 vor der Pause war bitter, aber wir haben danach die richtige Reaktion gezeigt und hätten mit etwas mehr Spielglück auch ein Tor erzielen können. Nachdem uns das nicht gelungen ist, wurde es gegen eine Mannschaft wie Schweinfurt natürlich immer schwieriger und so mussten wir noch zwei Gegentore hinnehmen."

Timo Wenzel (Trainer 1. FC Schweinfurt 05): "Wir sind von einer schweren Partie ausgegangen, weil beide Teams vor einer Woche verloren hatten. Wir sind über 90 Minuten sehr konzentriert und aggressiv aufgetreten. Das 2:0 vor der Halbzeit hat uns in die Karten gespielt. Nach der Pause hat Rosenheim noch einmal alles in die Waagschale geworfen und wir hatten bei einem Lattenkopfball gegen uns ein wenig Glück. Danach haben wir die Konter sehr gut zu Ende gespielt. Bei uns war Druck auf dem Kessel. Aber wir haben die richtige Reaktion gezeigt und die wichtigen drei Punkte geholt."

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare