Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heimspiel gegen den FC Augsburg II

„Müssen einmal noch alles raushauen“: Buchbach will mit Sieg in die Pause

Bilder vom Spiel TSV Buchbach gegen den TSV Rain/Lech.
+
Die Rot-Weißen wollen heute noch einmal drei Punkte bejubeln.

„Wir müssen einmal noch alles raushauen, was wir haben“, so die Zielvorgabe von Buchbachs Trainer Andreas Bichlmaier vor dem letzten Spiel des Jahres, bei dem die Rot-Weißen am Samstag um 14 Uhr den FC Augsburg II erwarten.

Buchbach - Bei einem Sieg würde der TSV Buchbach die 30 Punkte-Marke knacken und sicher über dem Strich überwintern. „Wenn wir die 30 Punkte schaffen, sind wir im Soll“, so Bichlmaier.

Auch Augsburg II steht unter Erfolgsdruck

Doch der Buchbacher Coach weiß natürlich, dass Augsburg II nicht gewillt ist, die Punkte einfach abzuliefern: „Augsburg hat sich im Herbst sauber hinten rausgearbeitet. Die Mannschaft hat vor allem in der Offensive sehr viel Qualität und kann uns da schon sehr gefährlich werden.“

Nach drei Niederlagen gegen Vilzing, Aschaffenburg und Unterhaching hat die Mannschaft von Trainer Tobi Strobl am vergangenen Samstag mit dem 4:2 gegen den 1. FC Schweinfurt ein deutliches Zeichen gesetzt und ist auch in der Tabelle an den Buchbachern vorbeigezogen. Die Zweitvertretung der Fuggerstädter hat allerdings nur einen Punkt mehr als Buchbach auf dem Konto, steht also weiterhin genauso unter Erfolgsdruck.

Ex-Rosenheim Keereeroom spielt beim FCA

Mit dem 19-jährigen Franjo Ivanovic haben die Gäste einen sehr guten Abschlussspieler, der bereits acht Tore auf dem Konto hat. Aber auch Josue M’bila, der ehemalige Rosenheimer Achitpol Keereeroom und Kapitän Hendrik Hofgärtner, der bei sieben Treffern steht, sind auf keinen Fall zu unterschätzen.

Insgesamt 43 Tore haben die Augsburger bereits erzielt, auf der anderen Seite stehen aber auch 43 Gegentreffer – beide Werte sind etwas besser als die der Hausherren, die 37 Buden gemacht haben und sich schon 48 Stück haben einschenken lassen.

„Wollen unseren Heimvorteil ausspielen und punkten“

Hoffnung macht indes das 0:0 letzte Woche in Illertissen, als die Abwehr gut verteidigt hat, und auch die aktuelle Form mit drei Spielen ohne Niederlage. „Wir hoffen natürlich, dass uns die Zuschauer noch mal so unterstützen wie bei den letzten beiden Heimspielen. Wir werden jedenfalls werden alles daran setzen unseren Heimvorteil auszuspielen und zu punkten“, sagt Bichlmaier, der wohl wieder auf Daniel Muteba in der Startelf bauen kann.

Auch Samed Bahar ist wieder ins Training eingestiegen, ist aber wohl erst einmal nur ein Kandidat für den Kader, abwarten muss man bei Manuel Mattera, der am Mittwoch einen Schlag auf einen Fußnerv bekommen hat. Besonders bitter ist natürlich der Kreuzbandriss von Daniel Ziegler im rechten Knie. „Es ist unheimlich schade für Zico, er hat sich seit Sommer immer weiter in den Kader gearbeitet, hat sich die Zeit gegen und war zuletzt für uns ein wichtiger Spieler, den wir variabel einsetzen konnte“, so Bichlmaier, der sich aber sicher ist: „Zico ist ein ehrgeiziger Typ, der sich mit ehrlicher Arbeit hochgearbeitet hat. Deswegen sind wir auch überzeugt, dass er wieder zurückkommen wird.“

Spitzer und Steer-Brüder werden nach der Winterpause zurückerwartet

Klar ist freilich, dass für den 25-jährigen Ex-Töginger diese Saison gelaufen ist, dagegen werden Marcel Spitzer, Andreas und Tobias Steer nach der Winterpause im Kader zurückerwartet, wie weit Blin Kelmendi nach seiner Kreuzbandoperation im Sommer dann ist, muss man abwarten.

Auch nach dem letzten Punktspiel werden die Buchbacher wahrscheinlich aber noch die eine oder andere Einheit absolvieren, auch um eventuell Probespieler zu testen.

MB

Kommentare