Achtbarer Erfolg für Buchbach

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schwer gezeichnet, aber nicht geschlagen kehrten die Buchbacher Regionalliga-Fußballer Freitagnacht von der Auswärtsschlacht beim SV Schalding-Heining heim. „Großes Kompliment an meine Mannschaft, sie hat das Letzte aus sich rausgeholt“, lobte Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter seine Lazaretttruppe ob des 0:0 bei den heimstarken Niederbayern.

Nach der 0:5-Pleite am Dienstag in Würzburg schon mit zahlreichen angeschlagenen Spielern angereist, sahen sich die Buchbacher von Beginn an entschlossen kämpfenden Schaldingern ausgesetzt, die unbedingt die Gunst der Stunde nutzen und den Dreier festmachen wollten. „Schalding hat enormen Druck gemacht und gefühlt 50 hohe Bälle in unseren Strafraum gebracht, aber meine Jungs haben sich immer wieder mit allem, was sie noch hatten, dazwischen geworfen. Das war ein irrer Kampf bei großem Tempo. Die ganz großen Chancen haben die Schaldinger dann aber auch nicht gehabt“, analysierte Bobenstetter, der sich über den Punktgewinn mächtig freute: „Das war ganz wichtig, vor allem auch, dass die Null am Ende stand, doch wie geht es jetzt weiter? Momentan habe ich noch neun Spieler. Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir am Dienstag oder Mittwoch im Pokal spielen sollen.“

Nach Maxi Drum, Stefan Alschinger und Keeper Daniel Maus fällt Moritz Löffler, der sich in Würzburg einen doppelten Bänderriss zugezogen hat, länger aus. Ob Simon Motz (Muskelverletzung) bis zum nächsten Regionalligaspiel am Freitag gegen den 1. FC Nürnberg II fit wird, sei noch dahingestellt. Am Freitag musste er beim Aufwärmen im Passauer Westen jedenfalls wieder abbrechen. Maxi Hain, der schon mit Schmerzmitteln auflief und sich mit seinem Kapitänskollegen Beppo Eibl erbitterte Kämpfe lieferte, musste schon nach eine knappen halben Stunde raus, Eibl zehn Minuten später. „Maxi fällt erst mal sicher aus“, weiß Bobenstetter, der auch auf Kevin Hingerl (diverse Blutergüsse) frühestens am Freitag zurückgreifen kann. Nach einer eher wüsten Attacke ist noch nicht abzusehen, wann Thomas Hamberger wieder einsatzfähig ist. „So was habe ich auch nicht gesehen. Hambo hat auf beiden Seiten des Fußgelenks dicke Schwellungen, auf der einen Seite vom Tritt, auf der der anderen Seite, weil es ihm da das Band überdehnt hat“, berichtet Bobenstetter, der phasenweise schon gar nicht mehr hinschauen wollte: „Wir haben die Schmerztabletten wie Lutscherl auf den Platz geworfen. Der Ehrgeiz der Spieler ist einfach enorm, aber ich weiß nicht, ob das noch richtig ist. Das Spiel in Schalding war heiß, aber nicht überhart. Wenn allerdings Amateure solchen Belastungen inklusive acht Stunden Busfahrt und Schlafentzug am Dienstag ausgesetzt sind, nicht mehr regenerieren können, steigt die Verletzungsgefahr einfach in Unermessliche.“

Dass Maxi Knauer nach wochenlanger Verletzung ebenso wie Aleksandro Petrovic (schwere Bänderdehnung) einige Tage Schonung nötig hat, liegt auf der Hand. Christopher Scott (Schambeinentzündung) steigt erst diese Woche wieder ins Lauftraining ein und Hannes Hain fehlt nach seiner Ampelkarte gegen Nürnberg gesperrt. „Die Gelbe war ein eher harmloses Foul und wenn mir ein Spieler wie Hannes versichert, nichts zum Schiedsrichter gesagt zu haben, glaube ich es ihm. Hätte er gegen den Schiedsrichter gemotzt, wäre es ja auch Rot gewesen“, so Bobenstetter, der zudem gar keine Möglichkeit hat, Spieler aus der zweiten Mannschaften in die Regionalliga hochzuziehen: „Da hat keiner den Medizintest, für den man ja Urlaub nehmen muss. Also können wir sie gar nicht melden.“ Dass die Pokalauslosung erst für Sonntag terminiert wurde, kommt erschwerend hinzu. Bobenstetter: „Ich kann den Spielern gar nicht sagen, wann sie Urlaub nehmen sollen. Wir kämpfen schon seit Wochen dafür, dass wir erst nächste Woche im Pokal spielen dürfen, aber das wiederum ist nicht bei jedem Gegner möglich.“ 

SV Schalding-Heining: Resch - Buchinger, Zacher, Gashi, Maximilian Huber - René Huber - Brückl (81. Wiesmaier), Eibl (35. Aringer), Kurz - Pillmeier, Wirth (68. Escherich). Trainer: Tanzer

TSV Buchbach: Süßmaier - Grübl, Hingerl, Knauer, Brucia - Maximilian Hain (27. Hamberger), Hannes Hain - Breu (69. Hellinger), Petrovic, Denk (90. Bauer) - Stijepic. Trainer: Bobenstetter/Werner.

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter Ostheimer (TSV Sulzberg)

Zuschauer: 1.006

Gelb: Maximilian Huber, Wirth, René Huber, Escherisch - Hannes Hain, Brucia, Petrovic, Grübl

Gelb-Rot: Hannes Hain (83.) wegen Foulspiels und Unsportlichkeit

Besonderheiten: keine.

MB. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare