SBR - Zeit für ein Erfolgserlebnis!

Am Mittwochabend gastiert der FC Pipinsried im Josef-März-Stadion

Mit dem FC Pipinsried am Mittwochabend und dem TSV Rain am Lech am Samstagnachmittag sind die beiden Spitzenteams der Bayernliga Süd im Josef-März-Stadion zu Gast. Der ambitionierte FC Pipinsried verpasste in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Regionalliga und zwar gegen den TSV 1860 Rosenheim in der Relegation. Rain am Lech kommt hingegen aus der höchsten bayerischen Spielklasse, konnte sich qualitativ noch einmal sehr gut verstärken und mutierte bereits in den ersten Saisonspielen zum Aufstiegsfavoriten.

Schwere Aufgaben für den SBR 

In den kommenden Tagen erwartet den Sportbund somit alles andere als leichte Aufgaben. Der Auftakt der Heimspielserie am vergangenen Wochenende gegen den TSV Bogen misslang. Trotz einer engagierten Leistung standen die Güttler-Mannen am Ende des Tages wieder einmal mit leeren Händen da. Mit einem Sieg gegen ein Spitzenteam, wie Pipinsried oder Rain, würde sich die Gemütslage auf Seiten der Rosenheimer schnell und deutlich verbessern. Dadurch würde zunächst einmal Ruhe einkehren und man könnte etwas gelassener in die kommenden Wochen starten. Mit einer ähnlichen Disziplin und Leistungsbereitschaft wie am vergangenen Samstag und einem Quentchen mehr Glück darf sich die Güttler-Elf auch gegen Pipinsried gute Chancen ausrechnen. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat alles gegeben, gekämpft", meinte Sportbund-Trainer Günter Güttler nach der 0:1-Heimniederlage seiner Truppe gegen den TSV Bogen. Auch Güttler weiß, dass seine Mannschaft endlich ein Erfolgserlebnis braucht und das am besten schon am Mittwochabend, wenn man um 18.30 Uhr im Josef-März-Stadion den FC Pipinsried erwartet.

Pipinsried auf der Überholspur

Unter dem ehrgeizigen Präsidenten Konrad Höß begann Ende der 70er-Jahre der Aufschwung des FC Pipinsried. Dieser führte den Verein 1989 erstmals in die Landesliga. Nach dem Abstieg 1993 schaffte man 1999 wieder den Aufstieg und blieb ganze 14 Jahre in dieser Spielklasse vertreten. Als Meister der Landesliga Südwest gelang 2013 endlich der Sprung in die Bayernliga Süd, in der man im ersten Jahr gleich den dritten Platz belegte und die Relegation zur Regionalliga Bayern bestreiten durfte. Für Tobias Strobl ist es bereits die dritte Saison beim FC Pipinsried als Spielertrainer. Der 26-Jährige zieht im Mittelfeld selbst die Fäden und leistet auch neben dem Platz hervorragende Arbeit. In der ersten Saison gelang ihm der Titel in der Landesliga Südwest und der daraus resultierende Aufstieg in die Bayernliga Süd. Im zweiten Jahr erreichte er den dritten Rang und die Teilnahme an der Regionalliga-Relegation. Auch in der aktuellen Spielzeit läuft es wie am Schnürchen, der FCP steht nach zehn Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz und gilt als heißer Anwärter auf den Aufstieg in die Regionalliga Bayern. Zuvor spielte Strobl viele Jahre lang für den FC Ingolstadt in der Regionalliga.

Ausgeglichene Bilanz

Zehnmal trafen beide Teams bislang aufeinander, achtmal in der Landesliga Süd, zweimal in der Bayernliga Süd. Bislang gab es vier SBR-Erfolge, drei Unentschieden und drei Siege für Pipinsried. Das letzte Aufeinandertreffen im Frühjahr 2014 endete in Rosenheim nach einem rassigen Duell 0:0-Unentschieden.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare