Wird Au zum Stolperstein?

+

Grassau zu Gast beim ASV

Was von der Tabellenkonstellation her einfach aussieht, könnte auch leicht zum Stolperstein werden: Wenn der Tabellendritte, der ASV Grassau, beim Tabellenneunten, dem ASV Au II, der nur einen Punkt vor einem Abstiegs-bzw. Relegationsplatz liegt, antritt. Am Samstag um 14.30 Uhr wird das Team um den Grassauer Mannschaftskapitän Thomas Sollacher in der Auer Sportanlage, am Fuße des Wendelsteins, antreten und zeigen müssen, ob man es nochmals schafft, taktisch diszipliniert und geduldig auf die Fehler des Gegners zu warten, um dann die entscheidenden Tore machen zu können.

Die Mannschaft von Trainer Florian Dirscherl hat sich bisher als „Unentschieden-König“ mit fünf Remis präsentiert und ist absolut schwer ausrechenbar. Die bisher 17 erzielten Treffer teilen sich unter 13 Spielern auf und bezeichnender Weise gelang einer der bisher beiden Siege gerade gegen den starken Tabellenführer aus Seeon-Seebruck. Trainer Viktor Gruber ist also gewarnt und wird versuchen, seine Mannschaft dementsprechend einzustellen. Schon letzte Woche überzeugte ihn seine Innenverteidigung mit Sebastian Plenk und Michael Flarer, die dem Gegner so gut wie keine Torchance zuließ. Auf den Außenpositionen ist wieder mit den erfahrenen Daniel Clews und dem schnellen Markus Kreuz zu rechnen und im Tor steht natürlich der sichere Markus Gschoßmann. Im Mittelfeld wird es dann schon problematischer, denn Tobias Hörterer laboriert weiter an einer Knieverletzung. Ob dafür wieder der letzte Woche „debütierende“ Routinier Johannes Bauer zur Verfügung steht, ist noch nicht sicher.

Auf alle Fälle kann aber der zuverlässige Benedikt Barthel das Mittelfeld um den in dieser Saison bisher überragenden Spielgestalter, Thomas Sollacher, verstärken. Im Angriff werden die Achentaler weiter auf ihren Goalgetter, Dejan Pajic verzichten müssen, der erst dieses Wochenende von seinem USA-Trip zurückkommen wird. So werden wieder Florian Lindlacher und Roberto Sabau die Offensivspitzen bilden und auf den Außenbahnen kann Trainer Viktor Gruber auf Christian Kreuz, Florian Hächl oder Thomas Färbinger setzen.

Die Mannschaft erscheint momentan in der Lage zu sein, auch in Au drei Punkte holen zu können, denn dann könnte man ganz interessiert auf die beiden in der Tabelle führenden Konkurrenten, den SV Seeon-Seebruck und Türk S Rosenheim blicken, denn gegen ihre aktuellen Gegner, den TSV Bernau und den TuS Prien ist ein Sieg kein Selbstläufer, was der ASV Grassau in dieser Saison auch schon leidvoll erfahren musste.

Pressemitteilung ASV Grassau

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare