„Wir sind Pato": Starke Geste des TSV 1860 Rosenheim

Sechziger gewinnen Tiplix-Cup - und zeigen Solidarität

+
 „Wir sind Pato": Tolle Geste der Sechziger bei der Siegerehrung.
  • schließen

Wasserburg - Am gestrigen Freitag wurde der dritte Tiplix-Hallen-Cup ausgetragen. Austragungsort war die Badria-Halle in Wasserburg. Die zahlreich angereisten Zuschauer sahen teils feinsten Budenzauber und konnten wunderschöne Treffer und Kombinationen begutachten.

Die Gruppe A

Das super organisierte Turnier begann mit dem Kreisklassenderby zwischen dem TSV Emmering und dem ASV Rott. Die bekannt starken Hallenspieler aus Emmering ließen dem Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance und gewannen mit 7:1. Für den ASV Rott war in der Gruppe A, welche mit dem TSV 1860 Rosenheim, dem ASV Happing und dem FC BIH Rosenheim komplettiert wurde, nichts zu holen. Am Ende standen die Kicker des ASV Rott mit einem Torverhältnis von 4:24 und 0 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

Besser machten es der FC BIH Rosenheim und der ASV Happing. Der FC zeigte eine sehr ansprechende Leistung, musste nach der Vorrunde aber ebenfalls die Segel streichen. Der ASV Happing und der TSV Emmering kämpften im letzten Gruppenspiel um den Einzug in das Halbfinale. Die Konstellation war klar. Die Grün-Weißen aus Emmering mussten gegen den ASV gewinnen, um so in die Runde der letzten vier einzuziehen - und so kam es. Mit 3:2 konnte der TSV Emmering das Spiel gewinnen. Unangefochten auf dem ersten Platz in der Gruppe A landete - und wie sollte es auch anders sein - der TSV 1860 Rosenheim, der jedes Spiel klar gewann und mit einem Torverhältnis von 25:4 in die nächste Runde zog.

1. TSV 1860 Rosenheim 25:4, 12 Punkte

2. TSV Emmering 17:7, 7 Punkte

3. ASV Happing 7:11, 6 Punkte

4. FC BIH Rosenheim 4 Punkte

5. ASV Rott 4:24, 0 Punkte.

Die Gruppe B

In der Gruppe B ging es ähnlich heiß her. Schlussendlich setzten sich aber auch hier die favorisierten Teams durch. Auf dem letzten Platz der Gruppe B landete der SV Vogtareuth. In vier Spielen konnten sie keinen Punkt sammeln und beendeten das Turnier mit einem Torverhältnis von 3:14. Auch die Spieler des SV Ostermünchen brachten wenig auf das Parkett. Die eigentlich starken Hallenkicker des SVO konnten nur drei Punkte sammeln und schieden ebenfalls aus. 

Besser machten es der FC Grünthal, der TSV Wasserburg und die Soccerfreunde aus Rosenheim. Vor allem die Soccerfreunde zeigten feinsten Hallenfußball und konnten die Tabelle als Spitzenreiter abschließen. Hinter den Soccerfreunden gab es ein Kopf an Kopf Rennen - mit dem besseren Ende für die Wasserburger Löwen, die als Zweiter in das Halbfinale einzogen. 

1. Soccerfreunde Rosenheim 12:4, 10 Punkte

2. TSV Wasserburg 14:6, 9 Punkte

3. FC Grünthal 7:6, 7 Punkte 

4. SV Ostermünchen 4:10, 3 Punkte

5. SV Vogtareuth 3:14, 0 Punkte

Die Halbfinals 

Im ersten Halbfinale des Abends standen sich der TSV 1860 Rosenheim und der TSV Wasserburg gegenüber. Die Wasserburger zeigten eine mehr als ansprechende Leistung gegen den Viertligisten, jedoch war der Favorit aus Rosenheim kaltschnäuziger und gewann 2:0. 

Im zweiten Halbfinale kam es zum Duell zwischen dem TSV Emmering und den Soccerfreunden aus Rosenheim. In dem Duell auf Augenhöhe hatte die Mannschaft aus Rosenheim das Glück auf seiner Seite. Der TSV Emmering konnte drei Hochkaräter nicht im Tor unterbringen. Für die Soccerfreunde reichte eine Chance, um das entscheidende 1:0 zu markieren.

Spiel um Platz 3

In der regulären Spielzeit konnte kein Sieger zwischen dem TSV Wasserburg und dem TSV Emmering gefunden werden und so musste die Entscheidung vom Punkt gefällt werden. Der TSV Wasserburg zeigte keine Nerven und gewann mit 6:5 und heimste die 400 Euro für den dritten Platz ein. 

Finale

Im Finale begegneten sich die beiden stärksten Mannschaften im Turnierverlauf. Nicht umsonst gewannen beide ihre jeweiligen Gruppen souverän. Die Soccerfreunde kämpften aufopferungsvoll und zeigten eine couragierte Leistung gegen das an diesem Tag unaufhaltsamen TSV 1860 Rosenheim. Wie auch im Sparkassenpokal spielten die Sechziger schnell und schnörkellos und gewannen schlussendlich verdient mit 3:0 und die 1000 Euro für den Turniersieg.  

Die Rosenheimer Sechziger sorgten nicht nur auf dem Hallenboden für die größten Highlights. Auch neben dem Platz zeigten die Mannen eine herausragende Geste. Sie alle trugen während den Spielpausen und der Siegerehrung ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Wir sind Pato". Eine tolle Message an den schwer verletzten Spieler Fatih „Pato" Eminoglu, der als Mitfahrer einen schweren Autounfall erlitten hatte. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare