Wieninger-Libella-Cup startet am Wochenende

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jugendgruppenspielleiter Stefan Fritzenwenger aus Oberteisendorf organisiert auch heuer wieder das größte Fußball-Nachwuchs-Hallenturnier Bayerns.

Hallenfußball satt mit 280 Mannschaften

Mit 280 Mannschaften aus 47 von 57 Vereinen der Gruppe Ruperti sind es zwar nicht ganz so viele Mannschaften wie im Vorjahr (294), jedoch handelt es sich beim "Wienininger-Libella"-Cup bayernweit immer noch um das größte Nachwuchs-Hallenturnier, das bereits zum 42. Mal ausgetragen wird vom 29. November bis Ende Februar 2015.

Eine Anzahl von Sport- und Turnhallen in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sind in dieser Zeit an den Wochenenden Austragungsorte, in denen permanent der Hallenball – Filz oder Leder – rollt. Stefan Fritzenwenger, Gruppenjugendleiter Inn/Salzach-Ruperti, ist wieder der unermüdliche bewährte Hauptorganisator. Unzählige Arbeitsstunden erfordert die immense, zeitintensive Vororganisation.

Andrang erfodert Anpassung

Die Privatbrauerei M.C. Wieninger aus Teisendorf hat die Unterstützung als Turniersponsor auch für diese Hallensaison in allen Altersbereichen zugesagt. „Hierfür sage ich im Namen der Rupertivereine ein herzliches Dankeschön", so Stefan Fritzenwenger an die Adresse des Getränkeherstellers. So werden bei allen Endrunden je ein kompletter Libella-Trikotsatz zur Verfügung gestellt, der unter den Endrundenteilnehmern ausgelost wird. Zugleich gilt Fritzenwengers Dank schon im Vorfeld den Vereinen und Kommunen für Organisation bzw. Überlassung der Sportstätten und den Schiedsrichtern für die Leitung der Spiele.

Wie in den Vorjahren sind aufgrund der Vielzahl von Mannschaften neben den Vorrunden, vielfach Zwischenrunden nötig um die finalen Gegner für die Endrunde zu ermitteln. Die Spiele der A-, B- und C1-Junioren, die Zwischenrunden der D1-Junioren sowie alle Endrunden werden mit geprüften Schiedsrichtern besetzt. Die weiteren Turniere sind von Vereins-Schiedsrichtern zu leiten. Wichtig ist Stefan Fritzenwenger, dass Vereine, die mit zwei Mannschaften pro Altersgruppe in Staffeln mit Aufstiegsmöglichkeit teilnehmen, auch wirklich in Vor- und Zwischenrunde mit verschiedenen Teams spielen. Bei groben Verstößen würde einer zweiten Mannschaft die Disqualifikation drohen.

Vorschriften beachten, sonst droht Ausschluss

Hingewiesen wird auch, dass in allen Hallen nur in Turnschuhen mit heller Sohle gespielt werden darf und dass die Pflicht zum Tragen von Schienbeinschonern auch für die Halle gilt. Spieler, die sich nicht daran halten, werden von der Teilnahme ausgeschlossen, heißt es ganz deutlich in den Richtlinien für Hallenturniere. Bei der Ermittlung der besten Zweiten werden bei unterschiedlichen Gruppenstärken fehlende Spiele mit X:0 und 2:0 Toren berücksichtigt. Falls eine Mannschaft nicht antritt, werden diese Spiele ebenfalls mit diesem Ergebnis gewertet. Falls Platzierungsspiele der Endrunden nach regulärer Spielzeit unentschieden stehen, wird die Entscheidung durch ein sofortiges 9-m-Schießen (ohne Verlängerung) herbeigeführt. Bei allen Spielen ist kein Halbzeitwechsel.

Die Richtlinien für herkömmliche Hallenturniere haben sich gegenüber dem Vorjahr nur mit vier geringfügigen Neuerungen geändert. Diese sind: Einkicken anstelle Einrollen; Freistoß Deckenberührung auf Höhe der Berührung von Außenseite aus, auch direkte Freistöße sind möglich und Strafstoßmarke 9 m nicht 7 m).Weiterhin werden sämtliche Spiele traditionell wie in den Vorjahren ausgetragen, also nicht als Futsal-Wettbewerb. Um Ärger aus dem Weg zu gehen müssen alle teilnehmenden Mannschaften ein besonderes Augenmerk auf die Ordnung in den Umkleidekabinen legen. Die Betreuer sind hierfür die verantwortlichen Personen.

Dank der Unterstützung von Markus Schrobenhauser kann auch für die diesjährigen Hallenturniere wieder die eigene Homepage genutzt werden.

Auftakt am kommenden Wochenende

A-Jugend: Vorrunde 2 am Sonntag, 30. November in Saaldorf ab 14 Uhr (Spielzeit 1 x 12 Minuten, Spielmodus Hin- und Rückspiel)

SG Saaldorf/Surheim, TuS Traunreut, SG FC Traunreut/Stein, DJK Weildorf. – Die Endrunde mit den Erst- und Zweitplatzierten aus insgesamt vier Vorrunden wird am Sonntag, 18. Januar in Traunreut ausgetragen.

B-Junioren (U17): Vorrunde 2 am Sonntag, 30. November in Saaldorf ab 9 Uhr (Spielzeit 1 x 14 Minuten)

SG Surheim/Saaldorf, FC Hammerau, DJK Kammer, SC Inzell, SG Chieming/Erlstätt/Nußdorf, TSV Marquartstein. – Für die Endrunde am Sonntag, 25. Januar ab 14 Uhr in Ruhpolding qualifizieren sich die Erst- und Zweitplatzierten aus vier Vorrunden.

C-Junioren (U15): Vorrunde 4 am Sonntag, 30. November in Piding ab 9.15 Uhr (Spielzeit 1 x 10 Minuten, Spielmodus Hin- und Rückspiel)

JFG Hochstaufen, TSV Bad Reichenhall, TSV Palling, SG Schönau, SV Ruhpolding. – Die jeweils drei Bestplatzierten aus sechs Vorrunden nehmen an den Zwischenrunden teil. Die Termine sind 11. Januar in Fridolfing, 17. Januar in Inzell und 25. Januar in Chieming.

E-Junioren (U11): Vorrunde 4 am Sonntag, 30. November in Piding ab 14 Uhr (Spielzeit 1 x 12 Minuten)

ASV Piding, SV Oberteisendorf, SC Anger, DJK Weildorf, SG Schönau, ESV Freilassing. Den drei Erstplatzierten aus insgesamt sechs Vorrunden winkt die Teilnahme an den Zwischenrunden, entweder am 18. Januar in Piding und Seeon bzw. am 25. Januar in Ruhpolding.

E-Junioren (U11): Vorrunde 2 am Samstag, 29. November in Schönau ab 14 Uhr (Spielzeit 1 x 12 Minuten)

SG Schönau, TSV Bad Reichenhall, SG Scheffau, WSC Bayerisch Gmain, FC Bischofswiesen, FC Hammerau. – Auch bei den E-Junioren (insgesamt sechs Vorrunden) erobern die drei Bestplatzierten die Fahrkarten für die Zwischenrunden mit folgenden Termine: 11. Januar in Erlstätt, 18. Januar in Piding, 25. Januar in Seeon.

Quelle: rosenheim24.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare