Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waging/See - Dieses Spiel gibt die Richtung vor

+

Der TSV Waging am See empfängt am Samtsag den TSV Ebersberg. Für beide Mannschaften ist es mehr als nur ein gewöhnliches Bezirksliga-Spiel.

Rückblickend auf das Spiel gegen den Tabellenführer aus Traunstein muss man sagen, es war eine unnötige Niederlage gegen den Primus in der Liga. Nur als solcher gewinnt man diese Spiele mit zwei glücklichen Toren in Halbzeit eins. Waging hatte drei 100% Chancen in der ersten Halbzeit, die nicht verwertet wurden.

Wolfgang Gabler zeigte eine starke Leistung im Zentrum, mit einigen guten Bällen in die Spitze. Veit Gröbner spielte seine offensivere Rolle hervorragend und störte die Traunsteiner Spielaufbau-Versuche sehr effizient. Leider fehlte ihm die Unterstützung an vorderster Front.

Gegen den TSV Ebersberg fehlt Stefan Mühlthaler (demnächst Operation) weiter. Seine Power und seine Energie würde der "Seerosen"-Offensive sehr gut tun. Franz Eder war gesundheitlich angeschlagen. Schauen wir einmal, wie lange seine Kraft diesmal reicht. Erste Alternative wäre hier Niki Maier. Kapitän Hans Huber kehrt nach überstandener Krankheit zurück in den Kader.

Ziel ist der Klassenerhalt

Es ist aus Waginger Sicht ein komisches Gefühl, nach nur zwei Wochen wieder gegen die Eberer anzutreten, da das abgebrochene Spiel der Vorrunde wiederholt wird. Schauen wir einmal, ob die Hausherren aus der durchwachsenen Leistung vor zwei Wochen in Ebersberg gelernt haben.

Für beide Mannschaften ist es sehr wichtig, mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause zu gehen. Es wird ein richtungsweisendes Spiel sein. Bei einem Sieg hätte Waging eine punktemäßig zufriedenstellende Leistung geboten. Beim TSV Waging muss jedem bewusst sein, dass man mit seiner Philosophie froh sein muss, sich in der Liga zu halten.

Bei einer Niederlage stecken die „Seerosen“ mitten drin im Abstiegskampf. Das würde für die Rückrunde von Anfang an sofort Druck bedeuten. Der TSV Waging hofft auf zahlreiche Zuschauer, die ihr Team nachvorne treiben. Hoffentlich spielt das Wetter mit, dann sollte es auf Grund der Tabellensituation ein packendes Duell werden.

Pressemitteilung TSV Waging am See

Kommentare