Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vier Schwerpunkte in den nächsten vier Jahren

Einstimmig wiedergewählt: Bruckmayer leitet weiter die Schiedsrichtergruppe Inn

von links nach rechts: alter Lehrwart Alexander Schkarlat, neuer Lehrwart Christian Babjar, Franz Eimannsberger, Alfred Winterer, GSO Martin Bruckmayer, Bezirksvorsitzender Robert Schraudner
.
+
von links nach rechts: alter Lehrwart Alexander Schkarlat, neuer Lehrwart Christian Babjar, Franz Eimannsberger, Alfred Winterer, GSO Martin Bruckmayer, Bezirksvorsitzender Robert Schraudner.

Die 215 Schiedsrichter der Gruppe Inn werden auch in den kommenden vier Jahren vom Gruppen-Schiedsrichter-Obmann (GSO) Martin Bruckmayer vom TV Altötting geleitet. Bei deren Hauptversammlung wurden Alfred Winterer (FC Perach) und Franz Eimannsberger (DJK-SV Emmerting) wieder als Mitglieder im Gruppen-Schiedsrichter-Ausschuss (GSA) vorgeschlagen

Altötting/Mühldorf/Traunstein - Neuer Gruppen-Lehrwart (GLW) wird Christian Babjar (TuS Alztal Garching). Er folgt Alex Schkarlat (SV Weidenbach), der nach acht Jahren nicht mehr zur Verfügung stand, dem Bezirk aber als BSA-Mitglied für Lehrwesen erhalten bleibt.

„Auge in Auge und nicht über den Bildschirm“

Als Ehrengäste durfte GSO Bruckmayer den Bezirksvorsitzenden Robert Schraudner, das Mitglied des Bezirksschiedsrichterausschusses Matthias Zacher, den neuen Kreisvorsitzenden Michael Baumann, die Kreis-Ehrenamtsbeauftragte Carmen Jutta Gardill, Kreis-Kleinfeld-Jugendleiter Andreas Schulz und Ehrenlehrwart Franz Rudy begrüßen. Er freute sich sehr, dass endlich wieder eine Zusammenkunft „Auge in Auge und nicht über den Bildschirm“ stattfinden konnte.

Bruckmayer begann seinen Rechenschaftsbericht mit einem Totengedenken an sieben in den letzten vier Jahren verstorbene Mitglieder. Zu Beginn des Jahres 2020 wurde noch der SR-Neulingskurs mit 15 Teilnehmern abgeschlossen und man stand kurz vor der Finalisierung der Planungen für die Feierlichkeiten des 100-jährigen Bestehens. Diesbezüglich hätte man heuer die Oberbayerische SR-Hallenmeisterschaft ausrichten dürfen. Da sie jedoch auch schon für 2022 abgesagt ist, soll dieses traditionsreiche Turnier um den Max-Klauser-Cup im Januar 2023 stattfinden.

Trotz der Pandemie blieben auch die Neulingszahlen relativ stabil

Es waren insgesamt 68 Schiedsrichter anwesend und stimmberechtigt. 2017 zählte man genau wie heute 215 SR und somit verzeichnete man, im Gegensatz zu einigen anderen Gruppen, keinen Schwund, worauf der GSO mit Stolz verweis. Allerdings verzeichnet auch die Gruppe Inn an vielen Wochenenden einen großen Schiedsrichter-Notstand, wodurch nicht alle Spiele besetzt werden können. Gott sei Dank gibt es einige, die teilweise sogar mehrfach pro Tag bzw. fünf oder mehr Spiele pro Woche pfeifen.

Trotz der Pandemie blieben auch die Neulingszahlen relativ stabil. Dabei kamen 2020 und 2021 15 Kamerad*innen über die neu eingeführten BFV-Online-Kurse. Zur im Wesentlichen positiven Entwicklung tragen auch das Patenkonzept und
Tandem-Pfeifen bei. Allerdings haben seit Ende des Lockdowns auch schon zehn Schiedsrichter ihre Tätigkeit beendet. „Ich hoffe, dass keine weiteren hinzukommen. Ohne persönlichen Kontakt und die Spiele fehlen uns aber wichtige Bausteine, um unsere vorwiegend jüngeren Kameraden an uns zu binden und entsprechend auch betreuen zu können.“, so Bruckmayer.

Aushängeschilder sind der Regionalliga-Schiedsrichter Dr. Markus Huber (SSV Wurmannsquick) und die beiden Bayernliga-Schiris Michael Hochrinner (FC Grünthal) und Vinzenz Pfister (SV Oberbergkirchen). Die Zahl der geleiteten Spiele reduzierte sich um 35 Prozent. Dazu Bruckmayer: „Ich bin ehrlich gesagt bei der Zahl erschrocken. Dies liegt jedoch daran, dass uns zum einen mehr als eine komplette Saison fehlt und wir zum anderen seit zwei Jahren keine C-Klasse mehr besetzen. Dazu kommt natürlich auch der Rückzug vieler Mannschaften bzw. die Bildung von JFGs und SGs im Juniorenbereich.“

Bruckmayer einstimmig für weitere vier Jahre bestätigt

Leider standen für die Neuwahlen mit Schriftführerin Astrid Ebert, dem stellvertretenden Lehrwart Martin Moosner, Vergnügungswart Heini Neubauer und Lehrwart Alex Schkarlat vier Amtsträger nicht mehr zur Verfügung. Den „tiefsten Einschnitt“ stellt sicherlich der Rücktritt Schkarlats dar, der 2014 die Nachfolge von Franz Rudy antrat und es in den acht Jahren bestens verstand, die Theorie mit der Praxis zu verbinden und mit anschaulichen Beispielen zu belegen. „Schweren Herzens habe ich akzeptiert, dass Alex aus beruflichen Gründen zurücktritt.“

Von links nach rechts: Heinrich Neubauer, Martin Bruckmayer, Astrid Ebert, Alexander Schkarlat .

Vor den vom Bezirksvorsitzender Robert Schraudner geleiteten Neuwahlen wurden GSO und GSA einstimmig entlastet. Da Bruckmayer in der Schiedsrichter-Gruppe Inn eine kontinuierliche Weiterentwicklung sieht und „den gemeinsam mit Euch eingeschlagenen Weg weitergehen will“ stellte er sich zur Wiederwahl. Ohne Gegenkandidaten wurde er im Amt einstimmig für weitere vier Jahre bestätigt.

Bitte macht Werbung in Euren Vereinen für unser schönes Hobby!“

Anschließend informierte der wiedergewählte Obmann zum Ausschuss und Lehrwart. Als GSA-Mitglieder stellen sich Alfred Winterer (FC Perach/Einteilung Damen und Jugend) und Franz Eimannsberger (DJK-SV Emmerting/Einteilung Herren) wieder zur Verfügung. Neuer Lehrwart wird Christian Babjar (TuS Alztal Garching). Erweitert wird der Arbeitskreis durch Vinzenz Pfister (zusätzlicher Einteiler), Markus Huber (Jugendförderung/SR- Entwicklung), Hans Kammerer (Kassier) und Johannes Pöllmann (Internetbeauftragter). In der Winterpause wird das Gremium möglicherweise noch um die ein oder andere Person aufgestockt. Als Vertrauensschiedsrichterin bleibt Rebekka Redinger erhalten.

Mit dem Aufruf „Bitte macht Werbung in Euren Vereinen für unser schönes Hobby!“ beendete der wiedergewählte Gruppen-Schiedsrichter-Obmann Martin Bruckmayer die Hauptversammlung im Saal des Gasthauses Steiner in Tüßling.

Albert Kamhuber

Kommentare