Trostberg: Sparkassencup startet an Dreikönigstag

+
Auf spannende Spiele im 49. Trostberger Sparkassenpokal freuen sich (von links nach rechts) André Führer (Turnierleiter), Bernhard Eiter (Turnierorganisation), Robert Magerl (1. Abteilungsleiter FA Trostberg) und Josef Huber (Geschäftsstellenleiter Sparkasse Trostberg)

16 Teams kämpfen um den Titel

Eines der traditionsreichsten Hallenturniere in Bayern hat während des Sommers einen Generationswechsel erlebt: Der jahrzehntelange Turnierorganisator und -leiter Heinz Spitzera gab den Stab an die Abteilungsleiter der FA Trostberg weiter, die ab der 49. Auflage des Trostberger Hallenturniers um den Sparkassenpokal im Januar 2015 die Verantwortung übernimmt.

1. Abteilungsleiter Robert Magerl sowie sein Stellvertreter Bernhard Eiter haben dabei die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg weiter als Hauptsponsor gewinnen können. Peter Faßbender, Leiter der Kommunikationsabteilung, sagte weiter die gewohnte Unterstützung zu. Faßbender ließ sich dann auch bei einem Pressetermin im Vereinsheim des TSV 1863 Trostberg gemeinsam mit Josef Huber von der Geschäftsstelle Trostberg auf den aktuellsten Stand der Planungen bringen.

Stattliche Geldpreise zu gewinnen

Nachdem der Sparkassenpokal in 2014 nur an einem Turniertag ausgetragen worden war, ist es den neuen Verantwortlichen für die kommende Auflage gelungen, immerhin wieder 16 Mannschaften an den Start zu bringen, die an dann drei Turniertagen um den Wanderpokal der Stadt Trostberg spielen werden. Auch von der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg bereit gestellte Geldpreise werden wieder ausgespielt: So darf sich der Gewinner über 500 Euro freuen und auch die Plätze zwei bis fünf können ihre Mannschaftskasse etwas aufbessern.

Die erste Vorrunde geht am Dreikönigstag (6. Januar) wie gewohnt in der Landkreishalle - und weiter nach klassischen Hallenregeln - über die Bühne.

Dabei kämpfen neben Gastgeber FA Trostberg der TSV Heiligkreuz, FC Waldkraiburg, TuS Mettenheim, SV Warngau, SV Waldhausen, SC Danubius Waldkraiburg sowie der TSV Feichten ums Weiterkommen.

Vier Tage später, am 10. Januar, greift Titelverteidiger TSV Peterskirchen ins Geschehen ein und bekommt es mit dem SV Linde Tacherting, TuS Garching, SV Surberg, ASV Grassau, TuS Traunreut, SV Oberfeldkirchen und SV Aschau/Inn zu tun.

Gespielt wird jeweils im Modus "Jeder gegen Jeden" bei einer Spielzeit von 1 x 10 Minuten. Die ersten vier Teams ziehen in die Endrunde ein. Diese steigt dann eine Woche später, am 17. Januar, wobei die Mannschaften dann in zwei Gruppen aufgeteilt werden und bei einer Spielzeit von 2 x 8 Minuten nach dem gewohnten Modus mit Überkreuz-Halbfinalspielen den Sieger ausspielen.

"Wir freuen uns, dass wir einige neue Mannschaften für unser Turnier begeistern haben können und vor allem finden wir es toll, dass der TuS Traunreut nach jahrelanger Abstinzenz wieder am Start ist", so Bernhard Eiter, der damit wie Robert Magerl positiv in Richtung der Jubiläumsausgabe schauen kann: "Für die 50. Auflage wollen wir uns dann etwas besonderes einfallen lassen und dieses großartige Jubiläum in einem entsprechenden Rahmen feiern", so Magerl.

Pressemitteilung FA Trostberg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare