Der Sparkassenpokal lebt weiter - Zwei Freilose und ein altbewährter Turnierleiter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Michael Baumann (links) und Werner Wirkner nahmen die Auslosung in die Hand

Die Gruppenphase des Sparkassenpokals ist ausgelost und die Termine für die Finalrunden stehen ebenfalls fest. 34 Mannschaften haben sich für das Turnier in der Rosenheimer Gabor-Halle gemeldet.

„Ich freue mich, dass wir das Traditionsturnier wieder veranstalten können“, sagte Werner Wirkner als Vertreter der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling bei der Auslosung zum Sparkassenpokal im Hallenfußball, die im Gasthof Höhensteiger stattfand. Was eigentlich über mehr als 30 Jahre zur Normalität gereift ist, war in diesem Jahr gar nicht mehr so selbstverständlich.

Weil sich der Fußball in der Halle dem Futsal zugewandt hatte, fehlte dem Sparkassenpokal der offizielle Charakter als Gruppenmeisterschaft. Allerdings hatte der Traditionswettbewerb einen großen Faustpfand, wie Wirkner betonte: „Die Resonanz der Vereine, der Zuschauerzuspruch und die Berichterstattung haben uns nicht zögern lassen, dieses Turnier weiter aufrecht zu erhalten.“

Erstmals in diesem Winter ist die Organisation des Bewerbs fast komplett vom Bayerischen Fußball-Verband weg, die Sparkasse als Ausrichter griff deshalb auf Bewährtes zurück: Der langjährige Turnierleiter Armin Bernard wurde aktiviert, dem Sparkassenpokal auch weiterhin organisatorisch voranzustehen. Unter seiner Regie nahmen nun Wirkner und der neue Spielgruppenleiter der Gruppe Chiem, Michael Baumann, die Auslosung der Vorrundengruppen vor.

Freilose für den SV Schechen und Dardania Bad Aibling

34 Meldungen zeugen von der Beliebtheit des Wettbewerbs, der auch weiterhin mit „normalem“ Hallenfußball, den Kleinfeldtoren und der Rundumbande gespielt wird. Als klassenhöchste Teams sind die beiden Bayernligisten TSV 1860 und SB/DJK Rosenheim mit dabei, als Titelverteidiger der Bezirksligist SV-DJK Kolbermoor. Und auch frühere Sieger wie der TuS Raubling, TSV Rohrdorf, SV Westerndorf und SV Ostermünchen geben dem Turnier die entsprechende Würdigung.

Die Vorrunde wird in acht Vierergruppen gespielt, wobei sich jeweils die besten Zwei für die Zwischenrunde qualifizieren. Losglück hatten der SV Schechen und der FC Dardania Bad Aibling, die Freilose ergattert haben und damit bereits in der Zwischenrunde stehen. Dort ermitteln dann 18 Mannschaften die sechs Finalisten.

Alle Turniere werden in der Gabor-Halle in Rosenheim ausgetragen. Die Vorrunden finden am 27. Dezember (Ausrichter: FT Rosenheim) und 28. Dezember (Ausrichter: SB/DJK Rosenheim) statt, die Zwischenrunde steigt am 4. Januar (Ausrichter: ESV Rosenheim) und das Finalturnier am 9. Januar (Ausrichter: SV Westerndorf), einem Freitagabend. Für die Finalisten gibt es stattliche Geldpreise.

Die Auslosung in der Übersicht: 

Vorrunde 1: TSV Rimsting, TuS Bad Aibling, TuS Raubling, TSV Bernau.Vorrunde 2:TSV Emmering, FC Iliria Rosenheim, TSV 1860 Rosenheim, SV Riedering (Spieltermin: Samstag, 27. Dezember, ab 10 Uhr).Vorrunde 3: ASV Au, SV Tattenhausen, TSV Hohenthann, SV/DJK Heufeld.Vorrunde 4: SV Pang, FC Bosna i Hercegovina Rosenheim, SV Schloßberg, ASV Rott (Spieltermin: Samstag, 27. Dezember, ab 13.30 Uhr).Vorrunde 5: TSV Übersee, SV-DJK Kolbermoor, TSV Rohrdorf, SV Westerndorf.Vorrunde 6: SV Söllhuben, Türkspor Rosenheim, SV Ostermünchen, FC Nicklheim (Spieltermin: Sonntag, 28. Dezember, ab 10 Uhr).Vorrunde 7: TV Feldkirchen, TSV Bad Endorf, ESV Rosenheim, FT Rosenheim.Vorrunde 8: TuS Prien, SV Nußdorf, SB/DJK Rosenheim, ASV Happing (Spieltermin: Sonntag, 28. Dezember, ab 13.30 Uhr).Freilos: SV Schechen, FC Dardania Bad Aibling (für die Zwischenrunde gesetzt).Zwischenrunde am Sonntag, 4. Januar.Finalrunde am Freitag, 9. Januar. (tn)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare