Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnaitsee zurück aus Slowenien

+

Trainer Alex Spahmann bittet die Erste und Zweite des TSV Schnaitsees zur Vorbereitung an die Mittelmeerküste

24 Spieler der Ersten und Zweiten Mannschaften nahmen am Trainingslager in Pira, Slowenien teil. Bei ca. 20°C und Sonnenschein konnten die vier Tage auf dem hochmodernen Kunstrasenplatz für viele optimale Trainingseinheiten genutzt werden. Auch neben dem Platz bot die Anlage einiges und so fühlte sich der TSV Schnaitsee rundum wohl.

Für Lukas Berndl und Florian Fraitzl kam der Trip jedoch zu früh. Hier muss noch individuelle Aufbauarbeit am Knie geleistet (Berndl) und eine Achillessehnenverletzung auskuriert (Fraitzl) werden. Während mit einer Rückkehr von Berndl in dieser Saison allgemein noch nicht sicher gerechnet werden kann, wird Fraitzl wohl in den nächsten Wochen wieder zur Mannschaft stoßen.

Zurück ans Meer:

Trainer Alex Spahmann arbeitete mit seiner Abwehrreihe an einer besseren Organisation um das Umschaltspiel zu beschleunigen und dadurch im Angriff mehr Durchschlagskraft zu zeigen. Auch wurden die Ursachen der hohe Fehlerquote untersucht und in vielen Gesprächen unter anderem das Problem der fehlenden Konzentration auf dem Platz analysiert.

Es gilt den leichten Aufwärtstrend am Ende der mageren Herbstrunde aufzugreifen und an den starken Saisonstart anzuknüpfen. Platz elf in der Tabelle gibt noch lang keinen Grund in Panik auszubrechen, denn mit mannschaftlicher Geschlossenheit und weiterhin intensiver Arbeit auf dem heimischen Trainingsplatz sollte das Ziel „Nichtabstieg“ mehr als realisierbar sein.

(sre/as)

Kommentare