Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitten in Mailand

Juventus-Manager lässt Transferliste im Restaurant liegen

+
Juventus Turin könnte bald weitere prominente Neuzugänge vorstellen.

Mailand - Juventus Turins Sportdirektor Fabio Paratici ist ein peinliches Missgeschick passiert, das wohl pikante Einblicke in die Transferpolitik des italienischen Rekordmeisters bietet.

Während eines Essens in einem Mailänder Restaurant schrieb der 46-Jährige wohl mehrere Namen auf einen Zettel. Vor dem Verlassen der Lokalität zerriss er diesen und ließ ihn aber auf dem Tisch liegen. Ein weiterer Gast nahm sich die Teile des Zettels, puzzelte sie wieder zusammen und leitete das Ergebnis der italienischen Zeitung "Il Tempo" weiter. Der Inhalt dürfte als Art Wunschliste des Vereins um Superstar Cristiano Ronaldo interpretiert werden.

Auch ein Salzburger steht auf der Wunschliste

So finden sich zahlreiche Namen auf dem Stück Papier, unter anderem Sandro Tonali (Brescia Calcio), Nicolo Zanioli (AS Rom) oder auch Sergej Milinkovic-Savic (Lazio Rom). Auch Red Bull Salzburg-Spieler Dominik Szoboszlai ist darauf zu finden.

Weiter Namen auf der Liste: Christian Romero (CFC Genua), Federico Chiesa (AC Florenz) und Miralem Pjanić, der wohl zum Verkauf stehen soll.

Ob das Dokument echt oder doch nur eine Fälschung ist, lässt sich nicht mit Sicherheit beantworten. "Il Tempo" schreibt dazu: "Das können wir nicht mit Sicherheit sagen, aber das Gesamtbild ist plausibel, und deswegen haben wir uns entschieden, es zu veröffentlichen."

_

dg

Kommentare