Knackige Klatsche für Töging, Traunstein gewinnt nach Gawron-Rausschmiss

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zum Haare raufen: Der Auftritt des FC Töging in Gerolfing

Der FC Töging ist nach einem Platzverweis völlig von der Rolle, Traunstein siegt unter Interims-Coach Ludwig Trifellner gleich mal in der Fremde

Traunstein dreht die Partie in sechs Minuten

Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Adam Gawron konnte der Sportbund Chiemgau-Traunstein gleich einen Sieg feiern. Mit 3:1 gewannen die Traunsteiner beim TSV velden - ein optimaler Einstand also für Interims-Coach Ludwig Trifellner.

Dabei begann die Partie alles andere als optimal für den SBC. Michael Koller brachte den Velden bereits nach einer guten Viertelstunde Spielzeit in Führung (17.). Mit ein wenig Glück kamen die Gäste zum Ausgleich - und zwar per Elfmeter. Davut Tahir ließ sich die Gelegenheit vom Punkt nicht nehmen und verwandelte zum 1:1.

Nach dem Seitenwechsel drehte und entschied Traunstein innerhalb von sechs Minuten die Partie: Erst netzte Stefan Mauerkirchner zur 2:1-Führung ein (58.), dann sah Velden-Kicker Yüksel Acipinar die Ampelkarte (62.) und nur zwei Zeigerumdrehungen später schlug Traunstein aus dieser Unterzahl Kapital - Daniel Willberger erzielte mit seinem Treffer zum 3:1 die Vorentscheidung und gleichzeitig den späteren Endstand.

Rote Karte bricht Töging das Genick

Eine knackige Klatsche musste hingegen der FC Töging beim FC Gerolfing hinnehmen. Fünf Gegentore mussten die Töginger dabei hinnehmen. Dabei lief zu Beginn alles nach Plan für den FCT: Bereits nach einer guten halben Stunde lag die Mannschaft von Coach Helmut Bichlmaier mit 2:0 in Führung. Walter Kirschner (21.) und Andreas Giglberger (34.) trafen.

Doch der Knackpunkt des Spiels ereignete sich in der 43. Minute, als Keeper Welder de Souza Lima wegen einer Notbremse im Strafraum glatt Rot sah und Onur Keskin den anschließenden Strafstoß zum 1:2 verwandelte.

Nach dem Seitenwechsel baute Töging dann mit zunehmender Spieldauer ab. Florian Dormeier (53.) sorgte für den Ausgleich der Hausherren, Wlad Beiz (59.) drehte das Spiel nur kurze Zeit später mit seinem Treffer zum 3:2. Adrian Robinson (68.) und Florian Ihring (71.) machten das Töginger 2:5-Auswärts-Debakel dann perfekt.

Sportbund-Aufwärtstrend hält an

Auch gegen den Tabellensechsten der aktuellen Spielzeit, den SE Freising, konnten die Pongratz-Mannen punkten und zeigten dabei erneut eine gute Leistung. Der SBR trat die Heimreise aus Freising mit einem Zähler im Gepäck an und verlässt dadurch erstmals in dieser Saison, zumindest bis morgen, die Abstiegsränge in der Landesliga Südost. Das 1:1-Remis ist ein weitere Schritt in die richtige Richtung.

 

SBR-Coach Matthias Pongratz musste bereits nach 12 Minuten das erste Mal verletzungsbedingt wechseln. Andreas Egger ersetzte den angeschlagenen Torjäger Slaven Jokic. Der SBR stand Defensiv erneut sehr sicher und ging nach 30 Minuten durch Florian Hofmann mit 1:0 in Führung. Der Neuzugang zeigte in der Innenverteidigung erneut eine sehr starke Leistung und ist am derzeitigen Aufwärtstrend der Rosenheimer maßgeblich beteiligt. Dem SBR konnte die knappe Führung in die Halbzeitpause retten. Die knapp 350 Zuschauer in Freising bekamen eine ausgelichene und spannende Landesligapartie zu Gesicht.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Rosenheimer kaum Torchancen zu, verpassten es jedoch frühzeitig den Sack zuzumachen. Die Hausherren wurden im Laufe der zweiten Hälfte risikofreudiger und drängten infolgedessen auf den Ausgleichstreffer. In der 72. Spielminute war es dann soweit. Christoph Kiermeier erzielte nach einem Freistoß das 1:1 per Kopf. Der Standardsituation ging ein taktisches Foul von Markus Höhensteiger voraus. Alles in allem ein leistungsgerechtes Unentschieden.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare