Hammer-Transfer! Karayün wechselt nach Kirchanschöring

+
Yunus Karayün (links) und Patrick Mölzl

Der SV Kirchanschöring kann einen erfahrenen Neuzugang in der Winterpause vermelden: Der 30-jährige, in Kufstein geborene Österreicher, Yunus Karayün, zuletzt beim FC Töging in der Landesliga Südost am Ball, verstärkt ab sofort die Gelb-Schwarzen.

Der SV Kirchanschöring kann einen erfahrenen Neuzugang in der Winterpause vermelden: Der 30-jährige, in Kufstein geborene Österreicher, Yunus Karayün, zuletzt beim FC Töging in der Landesliga Südost am Ball, verstärkt ab sofort die Gelb-Schwarzen. Spieler-Trainer Patrick Mölzl hat sich persönlich in mehreren Gesprächen um die Dienste des Fußballers bemüht. Karayün lernte in der A-Jugend-Schmiede des FC Bayern, spielte später in Burghausen und bei den Amateuren von Hannover 96.

Ballack, Deisler und Elber in guter Erinnerung

Für Karayün ist „jeder neue Verein und Wechsel eine Herausforderung“. Das Umfeld samt Mitspielern und Trainern „prägen einen sehr“. Vor allem „die Zeit bei den Bayern und in Hannover“ wären schon „besondere Erfahrungen“ gewesen, sagt der SVK-Neuzugang, „nie vergessen werde ich die beiden gewonnenen deutschen A-Jugend-Meisterschaften mit Bayern“, neben den Trainingseinheiten mit den damaligen Profis wie Michael Ballack, Sebastian Deisler, Giovanni Elber bliebe ihm das wohl für immer in Erinnerung. Karayün kennt die Bayernliga aus seiner Zeit mit Wacker Burghausen II und sagt zu seinem Engagement in Kirchanschöring: „In erster Linie wollen wir natürlich den Klassenerhalt sichern“. Alles andere würde die Zukunft zeigen, „was noch möglich ist.“ Er selbst rede nicht gerne über seine Stärken und Schwächen. Aber "natürlich weiß ich, was meine Stärken sind, und in welchen Bereichen ich noch dazulernen kann“, sagt er. SVK-Trainer Patrick Mölzl freut sich auf einen neuen "Spezialisten für Standards".

Von den Visionen überzeugt Der Kontakt zum fußballerischen Aushängeschild aus dem Landkreis Traunstein entstand über SVK-Trainer Mölzl selbst. Der habe sich, laut Karayün „sehr um mich bemüht“. Mölzl habe einen „großen Anteil daran, dass ich bei Kirchanschöring gelandet bin“. Die Visionen des SVK-Trainers und dessen Ideen für die Zukunft „überzeugten mich von Anfang an“, Worte, die dem bis Mai 2017 agierenden Trainer-Team Respekt und überregionale Anerkennung zollen. Karayün kann durch seine Zeit beim SV Wacker Burghausen die Bayernliga Süd sportlich gut einschätzen. Die „Liga ist dieses Jahr noch stärker als in den vergangenen Jahren“, sagt er, mittlerweile würden viele erfahrene Mannschaften und Spieler „mit viel Qualität herausstechen“.

Klare Zielsetzung

Da müssten „viele Faktoren zusammenpassen“, dass ein Team erfolgreich sei. Die Mannschaft der Gelb-Schwarzen sei für ihn eine „zusammengewachsene Einheit“, die sehr „mannschaftsdienlich“ agiere. Mit seiner bisherigen Erfahrung und Qualität möchte Karayün sich „bestens in das Team einbringen“, so dass am Ende die Klasse gehalten werden könne. Die Frage zum Umfeld, warum er zu den Gelb-Schwarzen wechsle, beantwortete der Mittelfeld-Stratege prompt: „Kirchanschöring ist in der Region berühmt für seine vielen Zuschauer und treuen Fans, die für eine tolle Stimmung sorgen“. Der Verein sei besonders für seine „charakterlich starke und sportlich ehrgeizige Truppe bekannt“.

Pressemitteilung SV Kirchanschöring

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare