Nach seinem Abgang aus LA

Medien: Zlatan Ibrahimovic kehrt zu Ex-Club zurück

+
Zlatan Ibrahimovic wird aller Voraussicht nach zu seinem Ex-Club zurückwechseln.

Mailand - Nach wochenlangen Spekulationen kehrt Fußball-Exzentriker Zlatan Ibrahimovic nun wohl doch zu seinem ehemaligen Club AC Mailand zurück. Informationen von Sky Italia und der "Gazzetta dello Sport" zufolge hat der schwedische Superstar dem Serie-A-Verein seine Zusage gegeben.

Der 38 Jahre alte Schwede soll einen Sechsmonatsvertrag bis Saisonende mit der Option auf Verlängerung unterzeichnen. Ibrahimovic sei bereits auf dem Weg nach Mailand, wo noch letzte Details geklärt werden müssten. Bis Samstagnachmittag soll der ehemalige Nationalspieler dort vorgestellt werden.


Milan zurzeit nur auf Platz elf

Die Rückkehr von Ibrahimovic zum AC Mailand war zuletzt wieder in die Ferne gerückt: Er sei dort eine "Option", hatte der Technische Direktor, Paolo Maldini, Sky Sport gesagt. Zuletzt war spekuliert worden, Ibrahimovic solle von Januar an einen Fünfmonatsvertrag bei Milan bekommen. Dort hatte er von 2010 bis 2012 gespielt und einen seiner vier italienischen Titel gewonnen. Milan steht derzeit nur auf Rang elf der Serie A.

Der ehemalige Stürmer der Tre Kronor hatte Mitte November nach zwei Spielzeiten den US-Club Los Angeles Galaxy verlassen.


_

dg (mit Material der dpa)

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Magazin

Jetzt Fußball-Schiedsrichter werden! BFV bietet Online-Ausbildung an
Jetzt Fußball-Schiedsrichter werden! BFV bietet Online-Ausbildung an
Abbruch, Absteiger, Meister: Der Stand in den Regionalligen
Abbruch, Absteiger, Meister: Der Stand in den Regionalligen
Wegen Corona-Pandemie: "Auch am DFI konnte nur noch improvisiert werden"
Wegen Corona-Pandemie: "Auch am DFI konnte nur noch improvisiert werden"
Kein Abbruch: Warum der BFV am Sonderweg festhält!
Kein Abbruch: Warum der BFV am Sonderweg festhält!
"BFV hat diese Regelungen nicht getroffen" - Verband wehrt sich gegen Kritik
"BFV hat diese Regelungen nicht getroffen" - Verband wehrt sich gegen Kritik

Kommentare