"Benimmregeln" für Eltern am Fußballplatz

"Wir sind nicht bei der WM oder EM"

+
Zwei solcher Schilder hängen beim TSV Rimsting mittlerweile am Sportplatz.

Rimsting - Allein schon wegen der Lage direkt am Chiemseeufer ist der Fußballplatz des TSV Rimsting einzigartig. Mit einer Tafel, die Verhaltensregel für zusehende Eltern auflistet, macht der Verein seine Sportanlage noch etwas außergewöhnlicher.

Betritt man die Spielstätte des TSV Rimsting, dann kommt man an dieser blauen Tafel nicht vorbei. Zugegeben, sehr groß ist dieses Schild, das an einem schmalen Holzpfosten befestigt wurde, nicht gerade - aber der Inhalt ist schon eher aufmerksamkeitserregend! "5 wichtige Hinweise für Eltern und & Zuschauer - bitte beherzigen sie das!" steht oben in großen Lettern geschrieben.

Eine Art Verhaltskodex für Eltern von jungen Kickern. Laut dem Rimstinger Abteilungsleiter Wolfgang Sedlmeir, der die Idee für die Schilder hatte, ist das auch notwendig geworden: "Bei unserem Jugend-Hallenturnier jetzt im Winter ist es mir aufgefallen: Eltern von kleinen Kindern, die auf der Tribüne rumgröhlen wie die Wahnsinnigen oder die 17-jährigen Schiedsrichter zamfalten. Das geht nicht, habe ich mir gedacht. Da muss man was machen."

Es geht doch um den Spaß

Sedlmeir wollte die Eltern eigentlich nur darauf hinweisen, worum es den meisten F- oder E-Jugendlichen geht: Nämlich um den Spaß am Fußball. "In dem Alter sollte man doch eigentlich froh sein, dass die Kids Sport an der frischen Luft machen wollen. Da braucht es keine Eltern, die von außen auf die Kinder einschreien."

Gesagt, getan. Der Rimstinger Abteilungsleiter setzte sich mit einer Firma in Kontakt, ließ die beiden blauen Hinweistafel drucken. "Das sollte ja schon etwas professioneller aussehen, ich wollte da jetzt nicht selber malen", verrät Sedlmeir im Gespräch mit dem Beinschuss. Seit etwa einem Monat hängen die Hinweise nun auf dem Sportplatz am Chiemseeufer.

Reaktionen "wahnsinnig positiv"

Erste Reaktionen kurz vor Punktspielstart in allen Jugend- und Altersbereichen: "Wahnsinnig positiv", so der Vorstand, der selbst seit fünf Jahren die F-Jugend des TSV trainiert. "Es sind auch schon andere Trainer jetzt zu mir gekommen und haben diese Schilder gelobt und hätten sich solche Tafeln gleich im ganzen Spielkreis gewünscht."

Und in der Tat haben auch schon die Nachbarvereine angefragt: Prien und Breitbrunn hätten auch Interesse an solchen Schildern. Wenn es etwas hilft, sind auch Tafeln wie diese an anderen Sportplätzen hilfreich und die Idee von Sedlmeir trägt hoffentlich auch anderenorts Früchte. Auch wenn es eigentlich schon traurig ist, dass Eltern anscheinend die eigenen oder fremde Kinder anbrüllen - und das dann mit dem "Anfeuern" verwechseln.

Die fünf Hinweise im Wortlauf:

1. Es sind Kinder

2. Es ist "nur" ein Spiel

3. Die Trainer machen das freiwillig und im Ehrenamt

4. Die Schiedsrichter sind auch "nur" Menschen

5. Wir sind nicht bei der WM oder EM

Kommentare