Nach den Massakern in Texas und Ohio

"Beendet die Waffengewalt!" MLS-Kapitän mit starker Botschaft bei Torjubel

+
Philadelphia Unions Kapitän Alejandro Bedoya sorgte am Sonntag mit einer starken Botschaft für Aufsehen.

Washington D.C. - Nach den beiden Massakern in Texas und Ohio ist die Diskussion um die Waffengesetzte in den Vereinigten Staaten erneut ausgebrochen. Philadelphia Unions Kapitän Alejandro Bedoya sorgte am Sonntag mit einer starken Botschaft für Aufsehen.

Mindestens 29 Menschen kamen am Wochenende bei zwei Massakern in El Paso, Texas und Dayton, Ohio, ums Leben. Dadurch wurde wieder einmal die Diskussion um eine Verschärfung der Waffengesetze in den USA aufgeheizt. Auch im Sport wird viel über das Thema diskutiert. So sorgte Philadelphia Unions Kapitän Alejandro Bedoya im Spiel gegen D.C. United mit einer starken Botschaft für Aufsehen.


"Stoppt Waffengewalt, jetzt!"

Dass der Favorit aus Philly das Auswärtsspiel am Ende mit 5:1 gewann, war am Ende nur eine Randerscheinung. Viel interessanter war der Torjubel von Bedoya nach seinem Treffer zur 1:0-Führung in der 3. Minute. Nach dem obligatorischen Jubellauf suchte er das nächste TV-Mikrofon auf, nahm es in die Hand und sprach - deutlich hörbar für alle Zuschauer an den Geräten - hinein: "Congress, do something now. End gun violence" ("Hey, Kongress, macht was. Stoppt Waffengewalt, jetzt!").

Schon vor dem Spiel ließ er seinem Ärger in einem Tweet freien Lauf: "Ich lese wieder nur Gedanken- und Gebete-Bullshit. Worte ohne Taten sind einfach wertlos!"


Die Aktion im Video:

_

dg

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare