Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball kennt keine Grenzen

Das Mannschaftsbild der Flüchtlinge mit dem TSV 1860 Rosenheim und dem FC Unterföhring
+
Das Mannschaftsbild der Flüchtlinge mit dem TSV 1860 Rosenheim und dem FC Unterföhring

70 Flüchtlinge aus der Luitpoldhalle erleben tollen Fußballtag beim TSV 1860 Rosenheim

Die aktuelle Flüchtlingssituation in Bayern beschäftigt auch die Fußballer des TSV 1860 Rosenheim - neben dem Sport. Die Fußballabteilung der Sechziger lud deshalb am Samstag die Flüchtlinge aus der Luitpoldhalle zum letzten Heimspiel vor der Winterpause ins Jahnstadion ein. In der Stadiongaststätte wurde die Gruppe von den Verantwortlichen und den Spielern der 1. Mannschaft mit großem Beifall empfangen. Die Spieler standen dann für Fotos und Fragen zur Verfügung und das wurde reichlich genutzt.

Der Bayern-Star Bastian Schweinsteiger ist allen Flüchtlingen bekannt, viele wussten auch schon, dass er vor seinem Wechsel zum FC Bayern in der Jugend beim TSV 1860 Rosenheim fußballerisch ausgebildet wurde. Beim Mittagessen gab es dann die Gelegenheit in der Vereinschronik ein Jugendbild des aktuellen Nationalmannschaftskapitäns aus seiner Zeit bei den Sechzigern zu begutachten.

"Viel Herzlichkeit erlebt"

Danach gab es noch ein gemeinsames Mannschaftsfoto mit den 60ern und der Gastmannschaft des FC Unterföhring. Es war eine tolle Geste der Solidarität aller Beteiligten. „Wir haben viel Herzlichkeit und Freude erlebt beim Besuch der Flüchtlinge. Fußball ist die Sportart Nummer 1 und verbindet uns alle miteinander. Für uns im Verein war es ein tolles Erlebnis, viele haben mitgeholfen und uns unterstützt,“ so der stellvertretende Abteilungsleiter Nico Foltin.

„Unsere Flüchtlinge lieben Fußball, sie spielen jeden Tag bei uns in der Halle,“ so eine der Flüchtlings-Betreuerinnen. „Viele von Ihnen würden sehr gerne in Rosenheim bleiben, der Sport ist eine wunderbare Integrationsmöglichkeit.“ Gemeinsam mit den Rosenheimer Fans feuerte die Gruppe dann während des Spiels die Heimmannschaft lautstark an. Danach ging es zurück in die Luitpoldhalle zum nächsten Fußballspiel.

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Kommentare