Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieb treibt sein Unwesen in der Region

Er räumte bereits mehrere Kabinen leer: Vorsicht vor falschem "Probespieler"

Götting - Derzeit treibt ein Taschendieb in der Region sein Unwesen. Mit einem billigen Trick hat er es geschafft, zahlreiche Fußballer zu beklauen, unter anderem auch die des SV-DJK Götting.

Wie die Göttinger Fußballer mitteilten, habe sich ein Spieler bei ihnen zum Probetraining vorgestellt. Im Verlauf des Trainings habe er vorgegeben, sich verletzt zu haben, um ungestört die Kabine aufsuchen zu können. Laut eigener Aussage wollte er sich duschen, danach aber nochmal "nach vorne schauen". Er kam allerdings nicht mehr zurück auf den Platz und als die Spieler nach dem Training zurück in der Kabine waren, trauten sie ihren Augen kaum: Zahlreiche Geldbeutel waren leergeräumt, vom vermeintlichen "Probespieler" war keine Spur.

Nicht der einzige Vorfall

Der Vorfall in Götting war wohl auch nicht der einzige seiner Art. Die Göttinger schrieben schon in ihrem Facebook-Post, dass es weitere Fälle dieser Art gegeben hätte, in der Kommentarspalte meldete sich unter anderem auch ein Aktiver des SV Schechen, wo der "Probespieler" ebenfalls mit seiner Masche Erfolg hatte. Die Vereine der Region sind nun also zu besonderer Vorsicht aufgehalten, wenn sich ein neuer Spieler zum Probetraining anmeldet.

_

dg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare