Denk machts! Buchbach siegt in Nürnberg

+
Stefan Denk (rechts) erzielte das Tor des Tages

TSV mit perfektem Auftakt ins neue Jahr

„Meine Mannschaft hat mich mal wieder überrascht. Ich bin total baff“, freute sich Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter nach dem Auftaktsieg am Samstag in der Fußball-Regionalliga Bayern. Stefan Denk erzielte in der Nürnberger Grundig-Arena den einzigen Treffer der Partie - die Club-Reserve damit weiter kurz vor dem Abgrund und Buchbach mit nunmehr 36 Punkten Tabellenfünfter.

Nach starker Vorbereitungsphase legten die „kleinen Clubberer“ selbstbewusst los und brachten die Gäste immer mal wieder in die Bredouille: Mike Ott (8.) und Jakob Zwerschke (12.) sorgten für gehörig Alarm und Bobenstetter räumte ein: „Wenn wir da in Rückstand geraten wären, hätten wir wohl klar das Nachsehen gehabt.

Aber nach einer Viertelstunde konnten wir uns befreien, waren dann ebenbürtig und schon gegen Ende der ersten Hälfte die bessere Mannschaft.“ Dokumentiert durch die  exzellente Chance von Denk, der nach Flanke von Stefan Alschinger und perfekter Weiterleitung von Mijo Stijepic  aus sieben Metern an Alexander Stephan scheiterte (21.).

"Wir haben umgestellt"

Der Club hatte durch Joel Keller zwar noch mal eine Gelegenheit (41.) aber in der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es zweimal Alschinger, der Stephan zu Glanztaten zwang. Entgegen der im Trainingslager eingeübten Variante mit Alschinger auf der rechten Außenbahn, beackerte der ehemalige Hankofner den linken Flügel, um den Wirkungskreis von Bundesliga-Profi Tobias Pachonik zu unterbinden.

„Wir haben am Dienstag nach der Videoanalyse von Sepp Harlander umgestellt und haben damit einen taktisch wichtigen Treffer gelandet. Pachonik und Alschinger haben sich grandiose Zweikämpfe geliefert, wobei Stefan mit zunehmender Dauer seinen Gegner mit seinen Vorstößen immer mehr in der Defensive gebunden hat“, plauderte Bobenstetter aus dem Nähkästchen.

Man of the Match war für Bobenstetter aber Oldie Stijepic. „Er hat vorne alle Bälle festgemacht, so konnten wir immer wieder nachrücken. Mijo war einfach nicht vom Ball zu trennen und hat großartige Laufarbeit verrichtet.“

"Das ist durch nichts zu ersetzen"

Schon zur Pause war Nürnbergs Trainer Roger Prinzen von seiner Startelf nicht mehr überzeugt, nahm Maxi Dittgen für Markus Mendler (16 Bundesliga-Spiele) vom Platz, der immerhin schon in dieser Saison sechs Mal in Liga 2 aufgelaufen ist. Auch Julian Wießmeier (27 Spiele in Liga 1 und 2) und der ehemalige Hannoveraner Adrian Nikci wurden im Verlauf der Partie gegen überzeugend kämpfende Buchbacher rausrotiert.

„Wir wären auch mit einem 0:0 zufrieden gewesen, deswegen haben wir immer kontrolliert nach vorne spielen können“, so Bobenstetter, dessen Viererkette aber öfter mal  „zwischen Mittellinie und Strafraum mit letztem Einsatz klären musste, um weitere Chancen des Gegners mit der Zehenspitze zu verhindern“, lobte Buchbachs Trainer die taktische Disziplin und seinen Defensivverbund, dessen „Außenstellen“ Markus Grübl und Simon Motz immer wieder mit schnellen Flügelläufen für Druck sorgten. Bobenstetter: „Markus hat sich bei einer Abwehraktion in der ersten Hälfte eine blutende Wunde im Gesicht zugezogen, aber grandios 98 Minuten durchgehalten.“

Den Treffer des Tages besorgte Denk in der 80. Minute, als sich Maximilian Hellinger  auf dem rechten Flügel im Laufduell durchsetzte und Denk den Luftkampf gewann, um knapp unter die Latte zu köpfen. Bobenstetter: „Ein Sieg ist durch nichts zu ersetzen. Ein toller Nachmittag, wir sind einfach nur happy! Das Beste ist aber, dass wir verdient gewonnen haben und damit schon mal beste Werbung für das Heimspiel am Sonntag gegen Spitzenreiter Würzburg gemacht haben, so der euphorisierte Coach der Buchbacher.         

1. FC Nürnberg II: Stephan - Pachonik, Weber, Zwerschke, Keller - Theisen - Ott, Wießmeier (54. Knezevic) - Nikci (75. Wolf), Dittgen (46. Mendler) - Lux. Trainer: Prinzen.  

TSV Buchbach: Maus - Grübl, Knauer, Hingerl, Motz - Maximilian Hain, Petrovic - Hellinger, Alschinger (93. Löffler) - Stijepic, Denk (80. Hamberger). Trainer: Bobenstetter/Werner.

Tor: 0:1 Denk (80.)

Schiedsrichter: Potemkin (SV Friesen)

Zuschauer: 243

Gelb: Wießmeier, Weber - Hellinger

Besonderheiten: keine.

MB.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare