Buchbach will nochmal einen draufsetzen

+
Läuft Maxi Knauer gegen die Altstadt als Innenverteidiger oder auf seiner zuletzt angestammten Position vor der Abwehr auf?

Kann der TSV Buchbach den goldenen Oktober erneut verlängern und auch den dritten Novemberspieltag in der Fußball-Regionalliga Bayern weiter ungeschlagen meistern? Am Samstag um 14 Uhr erwarten die Rot-Weißen die SpVgg Bayreuth, die sich mit vier Siegen aus den letzten sechs Spielen vom Tabellenkeller ins Mittelfeld hoch gearbeitet hat.

Seit sieben Begegnungen ist Buchbach ungeschlagen, seit sieben Runden spielt Maxi Hain in der Abwehr und Maxi Knauer zusammen mit Aleks Petrovic auf der Doppelsechs. Gegen Bayreuth muss Hain eine Gelb-Sperre absitzen, insofern muss das Buchbacher Trainerteam natürlich umstellen. „Gut möglich, dass Knauer wieder als Innenverteidiger aufläuft. Wir warten jetzt noch die beiden Trainingseinheiten vor der Partie ab, ehe wir endgültig entscheiden“, so Anton Bobenstetter. Rückt Knauer zurück in die Abwehr, wäre Hannes Hain wohl die erste Alternative neben Petrovic. Andererseits könnte auch Moritz Löffler, der sich in Fürth auf der linken Seite sehr gut geschlagen hat, als Innenverteidiger neben Kevin Hingerl fungieren. Simon Motz, der in Fürth verhindert war, wird ohnehin auf seine angestammte Position als Linksverteidiger zurückkehren. Weiterhin fraglich ist der Einsatz von Christian Brucia (angebrochenes Nasenbein und Gehirnerschütterung), sicher nicht dabei sind Keeper Dominik Süßmaier und Maxi Hellinger. Süßmaier hat weiterhin Probleme mit der Schulter, Hellinger ist am Sprunggelenk verletzt.

Rehragout mit Hauberling als besonderes Schmankerl

„Bayreuth hat Anlaufschwierigkeiten gehabt, ist aber jetzt in der Liga angekommen“, weiß Bobenstetter, der nicht erwartet, dass es seine Burschen noch einmal so leicht haben werden wie beim 3:0 in der Vorrunde. Maßgeblichen Anteil am Aufschwung hat vor allem Dominik Stolz, der Angreifer, der vor der Saison aus Seligenporten gekommen ist, erzielte in den letzten sechs Spielen sieben Treffern und hat jetzt elf Tore auf seinem Konto. „Gefährlich sind die Bayreuther vor allem über ihre starke rechte Seite mit Marius Strangl und Chris Wolf. Das sind Kaliber“, so Bobenstetter, der auch noch vor Standardspezialist Matthias Heckenberger warnt. Der ehemalige Darmstädter hat ja vor 14 Tagen unter den Augen des gesamten Buchbacher Trainerteams kurz vor der Pause einen herrlichen Freistoßtreffer zur 2:1-Führung für die Altstadt erzielt.

„Bayreuth hat genauso viele Punkte wie Fürth II und Augsburg II, da wissen wir schon, was uns erwartet. Aber wir wollen auf jeden Fall unsere Serie ausbauen, denn nächsten Freitag bei den Bayern wird es bestimmt nicht leichter“, erklärt Bobenstetter. Anmeldungen zur Busfahrt ins „Grünwalder“, in dem die Rot-Weißen am 21. November um 19 Uhr den amtierenden Meister fordern, sind am Samstag beim Buchbacher Fanshop möglich. Passend zur Jahreszeit gibt es am Samstag in der SMR-Arena ab 12 Uhr Rehragout mit Hauberling als Mittagstisch und zusätzlich wird wieder eine Kaffeebar mit verschiedenen Köstlichkeiten aufgebaut, die auch Trainer Bobenstetter sehr schätzt: „Da freue ich mich schon wieder darauf.“ Sicherlich noch mehr genießen kann der Coach die Kaffeespezialitäten, wenn ihm seine Jungs drei Punkte dazu kredenzen.

MB. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare