Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bengalo-Chaos von Emmering: Wir standen auf dem Platz!

Die Forstinger Fans zündeten gegen Emmering eine Rauchbombe.

Rauchbomben, 90 Minuten lang Fangesänge und über 350 Zuschauer. In der Kreisklassenpartie zwischen dem TSV Emmering und dem SV Forsting war wahrlich einiges geboten. Beinschuss-Reporter und Emmering-Spieler Christian Breu war mittendrin und gibt seine Eindrücke zu diesem einmaligen "Erlebnis" wieder

Rauchbomben, 90 Minuten lang Fangesänge und über 350 Zuschauer. In der Kreisklassenpartie zwischen dem TSV Emmering und dem SV Forsting war wahrlich einiges geboten. Beinschuss-Reporter und Emmering-Spieler Christian Breu war mittendrin und gibt seine Eindrücke zu diesem einmaligen "Erlebnis" wieder:

"Emmering gegen Forsting ist zwar ein Derby, aber aus Emmeringer Sicht steckt in den Partien gegen Rott und vor allem Aßling eigentlich deutlich mehr Brisanz. Als ich während dem Warmmachen dann allerdings den Forstinger Fanbus mitsamt zahlreicher lautstärker Anhänger ans Pfarrbachstadion einfahren sah, dachte ich mir bereits, dass richtig Derbystimmung aufkommen wird. Beim Anpfiff wurde es dann laut. Die Gästefans sorgten ab der ersten Minute mit verschiedenen Fangesängen für Stimmung. Und das nicht nur für ein paar Minuten, sondern 90 Minuten ohne Unterlass. Auch wenn die Gesänge eigentlich den SVF-Spielern galten, war es auch für mich eine tolle Erfahrung, vor dieser Kulisse zu spielen und ich würde mir durchaus wünschen öfters vor solchen Fans zu spielen. Aber liebe Forsting Fans, egal was man von Pyrotechnik hält, was gar nicht geht, ist einen brennenden Rauchtopf einen halben Meter neben dem Spielfeldrand aufzustellen. Die Gefahr für Spieler ist dabei schließlich sehr groß. Die Partie für den SVF war zu diesem Zeitpunkt so gut wie gelaufen und schließlich war durch die Pyrotechnik ein Spielabbruch im Bereich des Möglichen."

Die User-Bilder, die unsere Redaktion erreichten, findet Ihr rechts oben in der Galerie.

Kommentare