Fabian R. forderte fast 10000 Euro Schmerzensgeld

Fußballer des SC Anger nimmt Vergleich an!

Anger/München - Im Derby zwischen dem SC Anger und FC Hammerau hat sich Fabian R. im März 2015 so schwer verletzt, dass er bis heute keinen Sport ausüben kann. Auch deshalb zog der Spieler vom SC vor Gericht:

Im Prozess am Oberlandesgericht München um das Foul bei einem Fußballspiel zwischen dem SC Anger und dem FC Hammerau hat der Richter über die Höhe des Schmerzensgeldes entschieden. 

9.500 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld hat Fabian R., Spieler des SC Anger, gefordert. Knapp ein Drittel hat der Kläger nun bekommen. Wie die Schwäbische berichtet, schlug der vorsitzende Richter Schneider einen Vergleich vor. Auch, weil nach Ansicht eines Videos, welches die entsprechende Situation auf dem Spielfeld erfasste, dem Akteur des FC Hammerau keine grobe Absicht unterstellt werden konnte.

Fabian R. nahm die Empfehlung des Richters an, er bekommt 3000 Euro. Am ersten Verhandlungstag habe der Kläger gemeinsam mit seinem Anwalt diesen Vergleich noch abgelehnt. Nun sei der Fall aber zu den Akten gelegt, den mit dem Zustimmen sollen auch alle Ansprüche abgegolten sein. Damit ist der Fall zu den Akten gelegt.

Geklagt hat ein Angerer Fußballer. Er ist von einem Gegenspieler des FC Hammerau gefoult worden. Dabei hat er sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Bis heute kann er keinen Sport mehr machen.

bayernwelle/mb/mbö

Rubriklistenbild: © fkn/tz

Kommentare