PM: Schweppermänner nach Trainer-Rücktritt völlig von der Rolle 

Ampfing konsterniert: Kastl schießt Schweppermänner ab!

+
Marcell Arnold erwischte auch nicht seinen besten Tag und traf ins eigene Gehäuse.

Kastl - Was für eine grausame Vorstellung des TSV Ampfing am Freitagabend beim Kellerduell der Fußball-Landesliga Südost in Kastl, die nach der üblen 6:0 Klatsche gegen den Sportbund eine starke Reaktion zeigten (Anm. d. Red.)! Nach dem Rücktritt von Trainer Jochen Reil wirkte die Mannschaft völlig verunsichert und unterlag sang- und klanglos mit 1:5.

„So kann man in Kastl nicht auftreten, wir waren zur Halbzeit völlig konsterniert“, berichtet Technischer Leiter Günther Sabinsky und erklärt: „Robert Unterhuber hat die Mannschaft ganz akribisch auf die Spielweise von Kastl vorbereitet, aber wir sind nur hinterhergelaufen, waren immer einen Schritt hinterher und haben die Duelle Mann gegen Mann verloren.“ 

Immer wieder gelang es den Gastgebern über die Flügel zur Grundlinie vorzustoßen und dann die Bälle ins Zentrum zu bringen. So entstanden auch die beiden ersten Treffer: In der 15. Minute war es Timo Pagler, der den Schlappen hinhalten musste und in der 21. Minute kam Sebastian Pietsch in vollem Tempo angerauscht, nahm den Ball gekonnt mit und ließ Tobi Csaftari im Tor der Schweppermänner keine Chance. Sabinsky: „Das war final schwer zu verteidigen, vielmehr war die Entstehung das Problem.“

In einigen weiteren Situation hatten die Gäste dann sogar noch Glück, aber in der 29. Minute wurde Yunus Karayün bei einem Rückpass an die Strafraumgrenze nicht angegriffen, so dass der Spielmacher in Ruhe zum 3:0 abschließen konnte. Eigentlich hätte Waldemar Miller die Kreise von Karayün einengen sollen, aber der Kapitän ging mit dem Rest der Mannschaft schlichtweg unter. „Wir haben kein taktisches Problem gehabt und haben auch relativ schnell umgestellt, aber das hat alles nicht viel genützt. Wir waren wie gelähmt und haben uns wie das Kaninchen vor der Schlange präsentiert“, so Sabinsky.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Ampfing das Heft in die Hand zu nehmen, gelungene Aktionen blieben aber die Ausnahme. In der 62. Minute dann der nächste Schock, als Mateo Cacic nach einem Zweikampf verletzt vom Feld musste und wegen großer Schmerzen in der Nierengegend ins Krankenhaus gebracht werden musste. 

Drei Minute später hätte dann Rückkehrer Lenny Thiel fast den vierten Treffer erzielt, der war aber erneut Karayün nach schöner Vorlage von Dominik Grothe vorbehalten (72.). Passend zur Misere unterlief schließlich noch Marcell Arnold nach einer scharfen Hereingabe von Tobi Urban an alter Wirkungsstätte ein Eigentor (78.), ehe Miller mit einem schönen Schuss aus 16 Metern in den Winkel wenigstens den Ehrentreffer erzielte (79.).

Sabinsky: „Kastl hat ein gutes Spiel gemacht, aber kein Feuerwerk abgebrannt. Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Mannschaft war wie blockiert. Von der Pauschalkritik kann man nur Tobi Csaftari rausnehmen, der mit einigen Paraden weitere Treffer verhindert hat. Wir müssen jetzt schnellstmöglich einen Trainer verpflichten.“ Der bisherige Coach Jochen Reil hatte unter der Woche seinen Rücktritt erklärt (Anm. d. Red.).

TSV Ampfing: Csaftari – Meingaßner, Frisch, Moisi, Sherifi (68. Aigner) – Cacic (62. Weichart), Arnold – Yazici (46. Alemi), Miller, Toma – Kaya. Trainer: Unterhuber/Malec.

Tore: 1:0 Pagler (15.), 2:0 Pietsch (21.), 3:0 Karayün (29.), 4:0 Karayün (72.), 5:0 Arnold (78., Eigentor), 5:1 Miller (79.).

Schiedsrichter: Hagenburger (Eichendorf)

Zuschauer: 210

_

Pressemitteilung TSV Ampfing MB

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare