TSV Eintracht Karlsfeld - TSV Ampfing

Ampfinger Rumpfelf geht in Karlsfeld leer aus

+
Klaus Seidel musste bei der Aufstellung viel improvisieren.

Karlsfeld - Nichts zu holen gab es für den TSV Ampfing beim Auswärtsspiel in Karlsfeld: Trotz eines couragierten Auftritts unterlagen die Schweppermänner am Sonntagabend mit 0:2 und stecken dadurch weiter tief im Abstiegskampf. Die Eintracht dagegen holte sich durch den 11. Saisonsieg die am letzten Wochenende verlorene Tabellenführung in der Landesliga Südost postwendend zurück.

„Auch wenn der Sieg für Karlsfeld am Ende in Ordnung geht, mit ein wenig Glück hätten wir heute einen Punkt mitnehmen können“, haderte Ampfings Technischer Leiter Günter Sabinsky dabei vor allem mit der Entstehung der beiden Gegentreffer. „Karlsfeld hatte bis dahin keine einzige Torchance aus dem Spiel heraus. Vor der Ecke, die zum Elfmeter führte, klären wir den Ball schlampig und das zweite Tor legen wir dem Gegner direkt auf.“ Ärgerlich vor allem auch deshalb, da Ampfings Trainer Klaus Seidel genau diese Situationen vor dem Spiel noch angesprochen hat. „Klaus hat den Spielern in der Kabine noch gebetsmühlenartig eingetrichtert, den Ball in engen oder unübersichtlichen Situationen ins Seitenaus zu schlagen.“

Dem Führungstreffer der Hausherren in der 18. Minute war ein verunglückter Befreiungsschlag von Ampfings Schlußmann Tobias Csaftari in die Beine eines Karlsfelder Angreifers vorausgegangen, den seine Vorderleute im letzten Moment noch klären konnten. Bei der anschließenden Ecke ahndete der Unparteiische ein leichtes Drücken von Oliver Weichhart gegen Burkisa Cisse mit dem Elfmeterpfiff - eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Michael Dietl behielt die Nerven und verwandelte sicher zum 1:0. Nach einer halben Stunde unterlief dem ansonsten starken Anel Salibasic dann ein folgenschwerer Rückpass direkt in den Lauf von Kubilay Celik, der dadurch alleine auf Csaftari zusteuerte. Celik umspielte zunächst Ampfings Schlußmann und schob das Leder dann aus spitzem Winkel ins leere Tor. Danach wurde es bis zur Pause nur noch einmal gefährlich vor dem Ampfinger Kasten, als Dominik Pöhlmann in der 37. Minute aus halbrechter Position frei zum zum Abschluß kam und am glänzend reagierenden Csaftari scheiterte.

Mittelstürmer Kürbs muss als Innenverteidiger ran

​​„Natürlich hätten wir hier gerne was mitgenommen, aber uns war von vorneherein klar, dass das unter den gegebenen Umständen heute sehr schwer werden würde.“ Sabinsky sprach dabei auf die Verletzungsmisere der Schweppermänner im Vorfeld der Partie an. Mit Dominik Süßmaier, Daniel Hofstetter, Danut Moisi, Marcel Meingassner und Wahid Alemi musste nahezu die gesamte Defensivabteilung ersetzt werden, dazu fiel mit Liviu Pantea auch noch ein wichtiger Leistungsträger kurzfristig aus. Der rumänische Angreifer war tags zuvor umgenickt und musste aufgrund eines angeschwollenen Knöchels ebenfalls passen.

„Angesichts der vielen Ausfälle und Umstellungen war das heute trotzdem ein ordentlicher Auftritt unserer Mannschaft. Viele Spieler mussten auf Positionen spielen, auf denen sie noch nie zum Einsatz gekommen sind“, konnte Ampfings Technischer Leiter daher der Niederlage auch etwas positives abgewinnen. So musste Mittelstürmer Simon Kürbs mangels Alternativen als Innenverteidiger ran und bildete mit Oliver Weichhart und Christian Richter die Dreierabwehrkette. „Hut ab, die haben das dahinten richtig gut gemacht.“ Und auch die Ersatzbank gab es in der Zusammensetzung davor noch nie, sie bestand ausnahmslos aus Spielern der zweiten Mannschaft. Andreas Zeiller und Johannes Brandl kamen zur Halbzeit für Nadil Buljubasic und Mevlud Sherifi, die beide angeschlagen in die Partie gegangen waren, später ersetzte Anyerli Hölzlwimmer noch Onur Kaya. „Wichtig war, dass wir auch nach den beiden Gegentreffern weiter dagegen gehalten haben und nicht auseinander gefallen sind“ , lobte Sabinsky daher die Einstellung und Moral der gesamten Mannschaft. „Es gibt Niederlagen, wie zuletzt in Rosenheim, die richtig weh tun. Das heute können wir verschmerzen.“

_

Pressemitteilung TSV Ampfing

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare