Gelb-rote Karte gegen Erlbachs Eimannsberger

Trotz Zwei-Tore-Vorsprung: Erlbach unterliegt Kirchanschöring mit 2:3

SV Kirchanschörings Trainer Seppi Weiß steht am Spielfeldrand.
+
SVK-Coach Seppi Weiß feierte mit seinem Team vor dem Re-Start einen 3:2-Heimerfolg gegen den SV Erlbach.

Kirchanschöring - Vor dem Re-Start am kommenden Wochenende lieferten sich der SV Kirchanschöring und der SV Erlbach ein packendes letztes Testspiel. Dabei gewann der Bayernligist dank eines späten Treffers mit 3:2.

Einen sehr ansprechenden letzten Härtetest lieferten sich der SV Erlbach und der Bayernligst SV Kirchanschöring. Am Ende hieß es 2:3 aus Sicht des SVE, mit der Leistung seines Teams konnte Trainer Lukas Lechner aber weitgehend zufrieden sein, auch wenn am Ende ein Sieg oder ein Unentschieden etwas leichtfertig verschenkt wurde.


SV Erlbach führt zwischenzeitlich 2:0 - SVK gelingt Comeback

Der Erlbacher Spielertrainer besorgte selbst das 1:0 nach einer feinen Vorarbeit von David Lobendank und Wolfgang Hahn. Lechner traf aus 12 Metern (19.). Nach dem Tor spielten beide Mannschaften bei hohen Temperaturen weiter guten Fußball, Simon Salzinger und Sebastian Hager verpassten weitere Tore für Erlbach, Albert Deiter hätte für Anschöring den Ausgleich besorgen können.


In der 46. Minute bereite Marc Abel das 2:0 vor. Er bediente Hager, der nach innen zog und nicht lange fackelte mit seinem Schuss. Zehn Minuten später verkürzte Deiter dann auf 1:2 nach einem Strafstoß, den SVE-Keeper Welder erst noch parieren konnte. Gegen Deiters Nachschuss war der Neuzugang im Tor der Erlbacher aber machtlos (56.). Die Heimelf erhöhte nun deutlich den Druck, Erlbach hielt aber gut dagegen. Dennoch konnte das Team von Josef Weiß in der 73. Minute das 2:2 erzielen, eine Flanke in den Strafraum wurde unbedrängt per Kopf verwertet.

Erlbachs Reiß: „Ein guter Test den man unglücklich verloren hat“

Nach der gelb-roten Karte gegen Bernd Eimannsberger in der 84. Minute, musste Erlbach die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten und kassierte prompt noch das 3:2. Christoph Dinkelbach wurde gut 30 Meter vor dem Tor nicht angegriffen, zog ab und versenkte den Ball mit einem sehenswerten Schuss (89.). 

Trotz der späten Niederlage war man auf Seiten des SVE nicht unzufrieden mit dem letzten Vorbereitungsspiel. “Ein guter Test, den man am Schluss etwas unglücklich verloren hat. Bei einer besseren Chancenauswertung hätten wir auch bereits 3:0 oder 4:0 in Führung sein können”, so Erlbachs Sportchef Ralf Peiß.

Ernst wird es nun für den SVE am Samstag, den 19. September, um 15 Uhr in Freising. Dann steht tatsächlich das erste Pflichtspiel im Jahr 2020 an.

Pressemitteilung SV Erlbach

Kommentare