Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Da war heute mindestens ein Punkt drin“

Nach zwei Siegen in Folge: Töging kassiert Auswärtsniederlage in Unterföhring

Bilder vom Spiel des FC Töging gegen den TSV Kastl.
+
Der FC Töging musste sich am Freitagabend dem FC Unterföhring geschlagen geben.

Nach zwei Siegen in Folge musste der FC Töging beim Aufstiegsaspiranten FC Unterföhring eine 3:1 Niederlage einstecken. „Wir haben uns durch einfachste Ballverluste und Abspielfehler das Leben selber schwer gemacht“, sagt Trainer Christian Hutterer nach dem Spiel.

Töging - Die Rollenverteilung vor der Partie war klar, der FC Unterföhring war alleine tabellenmäßig der klare Favorit und zusätzlich wurden die Töginger noch vom Corona-Virus heimgesucht. Mit Berat Uzun, Christoph Buchner, Philipp Hofmann und Manuel Schwaighofer fielen eine Reihe an Spieler im Zusammenhang mit dem Virus aus.

FCT-Coach Hutterer: „Unser Matchplan ging voll auf“

Selbst Co- Trainer Markus Leipholz konnte wegen eines positiven Tests das Spiel nur von zu Hause aus verfolgen. Dennoch war die Niederlage für die Innstädter am Ende bitter. Dieses Fazit zog auch Trainer Christian Hutterer: „Wir hatten Unterföhring genau da, wo wir sie haben wollten. Unser Matchplan ging auf! Aber wir haben immer wieder und zu oft Fehler im Mittelfeld gemacht.“

Die Töginger Strategie war: die erste Halbzeit hinten sicher stehen, nichts zulassen und in der zweiten Hälfte die leichten Schwächen in der Unterföhringer Defensive und den Fitnessvorteil nutzen. Tatsächlich schien der Plan aufzugehen. Die Heimelf verzeichnete zunächst lediglich zwei Torschüsse, wobei Torwart Lukas Schanzer nur einmal eingreifen und zur Ecke retten musste (11.).

Breu traf kurz nach seiner Einwechselung zum Ausgleich

Der andere Versuch von Maximilian Siebald ging weit daneben (26.). In der 39. Minute war die Töginger Hintermannschaft dann doch einmal unaufmerksam und der Aufstiegsaspirant schlug eiskalt zu. Den Steilpass von Tayfun Arkadas verwertete Bastian Fischer stark, ließ Schanzer aussteigen und schob ins leere Tor.

Kurz nach der Pause wechselte Hutterer Thomas Breu ein und rief zum Angriff. Nur vier Minuten nach seiner Einwechslung war der Torjäger auch schon erfolgreich (52.). Armin Mesic setzte nach einem weiten Ball stark nach, die Kugel fiel Breu vor die Füße und er versenkte sie mit einem Schuss aus 16 Metern zum Ausgleich im Netz.

Unterföhring ging durch Vincent Heller erneut in Führung

Töging war nun spielbestimmend, während die Unterföhringer mehr mit sich selbst beschäftigt und sichtlich überrascht vom Auftritt des Tabellenschlusslichts waren. Zu richtigen Torchancen kam es allerdings nicht, da immer wieder Abspielfehler und Ungenauigkeiten einen gefährlichen Angriff verhinderten.

Somit schlug die Heimelf erneut eiskalt zu. Ein Freistoß aus dem Halbfeld segelte durch den Strafraum, am zweiten Pfosten stand Vincent Heller in der Luft und köpfte den Ball ins Kreuzeck (69.). Im weiteren Spielverlauf ließ die Kraft bei Unterföhring sichtlich nach, doch wiederum konnte Töging, trotz leichten Feldvorteilen, durch eigene Ungenauigkeiten daraus kein Kapital schlagen.

Hutterer: „Da war heute mindestens ein Punkt drin.“

In der 83. Minute folgte der Nackenschlag für die Gäste. Zunächst wurde Breu bei einem eigenen Angriff steil geschickt, war frei durch, doch zum Entsetzen der Töginger wurde er wegen Abseits zurückgepfiffen. Selbst der Unterföhringer Verteidiger Luka Coporda gab gegenüber dem Schiedsrichter zu, dass dies kein Abseits war. Eine fatale Fehlentscheidung, wie sich zeigen sollte, denn im genauen Gegenzug kam nach einer Flanke Fischer im Strafraum an den Ball und verwandelte eiskalt zum 3:1.

Unter dem Strich war es für die spielstarken und eiskalten Unterföhringer kein unverdienter Sieg, allerdings war für Töging mehr drin. Damit haderte auch Hutterer nach dem Spiel: „In Sachen Einsatz, Zweikämpfe und Willen kann ich der Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Aber durch einfachste Ballverluste und Abspielfehler haben wir uns das Leben selber schwer gemacht. Da war heute mindestens ein Punkt drin, das ärgert mich!“

Das nächste Kaliber wartet für ihn und seine Mannschaft bereits am Dienstagabend. Im baierl+demmelhuber Stadion am Wasserschloss empfangen sie den Ligaprimus SV Erlbach zum Derby.

PM FC Töging

Kommentare