Der FC verabschiedet sich wohl aus dem Aufstiegsrennen

Töging kassierte bittere Niederlage - Highlights der Partie im Video

Tögings Trainer Mario Reichenberger.
+
Tögings Trainer Mario Reichenberger musste im heimischen Stadion die nächste Niederlage mit seinen Jungs hinnehmen.

Töging - Am Samstag empfing der FC Töging die SE Freising zum Verfolgerduell. Die beiden Teams waren vor der wegweisenden Begegnung punktgleich. Selbst zwei Tore von Torjäger Breu sollten aber nicht für einen Heimpunkt der Töginger reichen.

Update, Montag (9.10 Uhr) - Die Highlights im Video


Für den FC Töging setzte es im Verfolgerduell mit der SE Freising die nächste Heimniederlage. Die Platzherren waren über weite Teile des Spieles unterlegen und verloren am Ende verdient mit 4:2. Die Highlights der Partie im Video:


Update - Spielbericht

Für den FC Töging setzte es im Verfolgerduell mit der SE Freising die nächste Heimniederlage. Die Platzherren waren über weite Teile des Spieles unterlegen und verloren am Ende verdient mit 4:2. 120 Zuschauer sahen zwei Änderungen in der Heimelf: Für den gesperrten Hannes Ganghofer begann Manuel Daub und der verletzte Endurance Ighagbon wurde durch Stefan Denk ersetzt. Ansonsten wollte Trainer Mario Reichenberger auf die gleiche Taktik setzen wie beim Auswärtssieg in Passau.

Freising von Beginn an voll im Spiel - Töging schnell mit 0:2 in Rückstand

Diese sollte sich als wenig erfolgreich herausstellen, denn die passiven Töginger lagen nach dem ersten echten Gästeangriff gleich in Rückstand. Eine weite Flanke auf den zweiten Pfosten schoss Andi Manhart ins lange Eck (16.). Dem bisherigen Spielverlauf folgerichtig erhöhte Freising kurz darauf auf 0:2 (20.): Andreas Schredl durfte unbedrängt flanken, den Kopfball von Florian Schmuckermeier konnte Ivan Zivkovic noch stark parieren, aber Domagoj Tiric stand goldrichtig und schob ein.

Manuel Olzok wurde nach einem weiten Pass im Strafraum von Schredl zu Fall gebracht und Schiedsrichter Julian Kreye entschied nach Rücksprache mit seinem Assistenten auf Elfmeter. Patrick Negele konnte den Strafstoß von Thomas Breu zunächst parieren, gegen den Nachschuss war er dann machtlos (30.). So stand es zur Pause 1:2 für den Gast. Reichenberger war mit dem Spiel seiner Elf im ersten Durchgang unzufrieden: „So dürfen wir hier nicht auftreten. Wir haben völlig Leidenschaftslos und ohne den nötigen Willen gespielt.“

Torjäger Breu verkürzt - Freising zu abgezockt

Die zweite Halbzeit hätte fast mit einem weiteren Freisinger Treffer begonnen. Luka Brudtloff war nach einem zu kurzen Rückpass von Olzok alleine auf Zivkovic zugelaufen, doch der Töginger Keeper parierte bärenstark (51.). Freising verwaltete die Führung, während der FC Töging nach einigen Spielerwechseln besser in die Partie kam, in den eigenen Angriffen allerdings zu ungenau und dadurch harmlos agierte. Lediglich einen Freistoß von Birol Karatepe musste Negele abwehren (67.).

Nach einem Konter erhöhte der Gast dann auf 1:3 (71.): der eingewechselte Daniel Gaedke wurde steil geschickt, ließ zwei Verteidiger stehen und schob überlegt ein. Kurz darauf stellte Freising gar auf 1:4 und wieder war Gaedke im Mittelpunkt. Diesmal setzte er sich auf links durch und legte quer auf Manhart, der zum zweiten Mal an diesem Nachmittag traf (80.). Töging verkürzte noch einmal und erneut war es Torjäger Breu, der ein klasse Zuspiel des eingewechselten Armin Mesic gekonnt einschob (82.).

Die Heimelf warf alles nach vorne und durfte die Nachspielzeit sogar in Überzahl absolvieren. Florian Bittner sah innerhalb weniger Sekunden zwei Gelbe Karten wegen Meckern, was zum Platzverweis führte (90.). Spannend wurde es noch einmal durch den Pfostentreffer von Breu (91.). Am Ende hatten die Innstädter einen gebrauchten Tag erwischt und haben dieses Spiel verloren.

Freising Coach Plabst: „Wir waren überrascht über die Passivität der Töginger [...]“

Gästetrainer Alexander Plabst war mit dem auftreten seiner Elf zufrieden: „Wir waren überrascht über die Passivität der Töginger, aber das hat uns heute etwas in die Karten gespielt. Wir haben endlich mal wieder schönen Fußball gespielt.“ Angesprochen auf die leichte Heimschwäche zeigte sich Reichenberger ratlos: „Man muss sich nur die Tabelle anschauen, wir sind das beste Auswärtsteam der Liga, aber zu Hause bekommen wir es nicht auf den Platz.“ Daher geht er aber optimistisch in die Partie kommende Woche beim Ligaprimus VFB Hallbergmoos: „Da haben wir nichts zu verlieren. Das ist die beste Mannschaft der Liga und wir werden sicherlich eine Reaktion auf das heutige Spiel zeigen.“ Außerdem spiele man „ja wieder auswärts“ fügte der Coach mit einem Augenzwinkern hinzu.

Die Statistiken zum Spiel

FC Töging: Zivkovic - Ziegler, Karatepe, Buchner, Bobenstetter - Daub (68. Mesic), Scott, Olzok(56. Hefter), Denk, Rivis (56. Wallisch) - Breu

SE Freising: Negele - Aiteniora, Kirchberger, Mayr, Schredl - Schmuckermeier (87. Zanker), Bittner, Manhart, Tiric (87. Moosholzer) - Davydov (87. Härtel), Brudtloff (62. Gaedke)

Tore: 0:1 Manhart (16.); 0:2 Tiric (21.); 1:2 Breu (30.); 1:3 Gaedke (71.); 1:4 Manhart (80.); 2:4 Breu (82.)

Gelb-Rot: Bittner (90./Freising/Meckern)

Zuschauer: 120

SR: Julian Kreye (SpVgg Unterhaching)

_

Pressemitteilung FC Töging

Der Vorbericht

Nach dem 2:1-Auswärtssieg vergangene Woche in Passau will der FC Töging am Samstag im Heimspiel gegen den punktgleichen SE Freising nachlegen. Dies wird keine leichte Aufgabe für den FC, hat der Gast aus Freising mit 24 Gegentreffern die beste Defensive der Liga.

Töging will mit einem Sieg an der Spitzengruppe dran bleiben

Zwei Siege und eine Niederlage stehen seit dem Re-Start für den FC Töging zu Buche. Das Team von Coach Mario Reichenberger belegt aktuell den sechsten Tabellenplatz und hat sieben Punkte Rückstand auf die Aufstiegsplätze. Somit muss gegen die Freisinger ein Sieg her, um nicht den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren.

Durchwachsene Bilanz beim SE Freising seit dem Re-Start

Das selbe Ziel hat allerdings auch der Gast. Dessen Bilanz seit Wiederbeginn im September ist durchwachsen: Ein Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden. Vergangene Woche gelang dem SE ganz spät durch ihren Torwart Patrick Negele der 1:1-Ausgleich gegen den SBC Traunstein.

Anpfiff in Töging ist um 14.30 Uhr

Die Zuschauer dürfen sich am Samstag auf ein Spiel auf Augenhöhe freuen. Anpfiff in Töging ist um 14.30 Uhr. Dann wird sich zeigen, ob es dem FC gelingt, weiter an den begehrten Aufstiegsplätzen dran zu bleiben.

ma

Kommentare