Ein Freistoßhammer und ein Sololauf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ein Freistoßhammer von Hannes Maier und ein Sololauf von Christoph Popp sorgten für einen verdienten 2:1-Sieg des SV Erlbach über den TSV Eching. Die 290 Zuschauer im Waldstadion sahen eine ordentliche Leistung beider Mannschaften, die phasenweise rasanten Tempofußball zeigten. 

Fünf Zähler konnte der TSV Eching erst in der Fremde holen in dieser Spielzeit und gerade zu Beginn der Partie schien es so, als ob Erlbach die Auswärtsschwäche der Echinger Mannschaft schnell nutzen könnte. Eine erste Gelegenheit ergab sich für Andreas Blüml, der eine Hereingabe von Sebastian Spinner zu ungenau auf das Tor brachte. Einen schönen Distanzschuss von Spinner konnte Torwart Emilio Pingitore nur abklatschen lassen, Christoph Popp wurde im Nachsetzen geblockt (16.). Die erste gefährliche Aktion der Gäste schloss Maximilian Preuhs mit einem Drehschuss ab, der das Tor knapp verfehlte. Dies änderte nichts an der Erlbacher Dominanz in der Anfangsphase. Popp eroberte sich sehenswert den Ball im Mittelfeld und scheiterte mit einem frechen Heber. Nach kurzweiligen 20 Anfangsminuten verlor das Spiel etwas an Fahrt. Beide Mannschaften agierten deutlich reduzierter, zudem kam Härte in die von Schiedsrichter Patrick Krettek (Neuburg / Donau) souverän geleitete Partie.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Engagement des SVE endlich belohnt. Hannes Maier legte sich den Ball 18 Meter zentral vor dem Echinger Kasten zum Freistoß zurecht, den der Mittelfeldmann trocken an der Mauer vorbei zum 1:0 versenkte. Ein Schuss wie ein Strich (49.). Der TSV Eching antwortete mit einer Flanke von Dennis Loskot, die Preuhs nur um Zentimeter verpasste. Klaus Malec war gefordert als Fabijan Hrgota sich ein Herz nahm und abziehen konnte (63.). Für die Vorentscheidung sorgte der starke Christoph Popp eine Viertelstunde vor Spielende. Der pfeilschnelle Stürmer startete durch und überlief die komplette Defensive des TSV. Pingitore eilte aus seinem Tor, Popp nutzte diesen Moment zum Abschluss. Der Ball klatschte noch an den Pfosten und ins Tor zum 2:0. Doch Eching gab sich damit nicht geschlagen. Malec konnte mit einem tollen Reflex einen Schuss zur Ecke lenken. Die wurde zu kurz geklärt, direkt auf Peter Enckell der Maß nehmen konnte und mit einem strammen Schuss den Anschlusstreffer erzielte (77.). Nun kam noch einmal Spannung in die Begegnung, auch durch den ehemaligen Wacker Burghausen Spielers Ayewa Asmiou, der den Echinger Sturm noch einmal belebte. Die Gäste witterten Morgenluft und versuchten immer verzeifelter noch zum Ausgleich zu kommen. Doch auch ein Vorstoß von Torsteher Pingitore in den Schlussminuten brachte nichts mehr ein.

Pressemeldung SV Erlbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare