Erlbach verspielt 3:1-Pausenführung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Zum Auftakt der Frühjahrsrunde trennten sich der SV Erlbach und der TSV 1865 Dachau in einer spannenden Partie mit 3:3. Das Duell des Tabellenzweiten gegen den Tabellenvierten war über weite Phasen das erhoffte Spitzenspiel, bei dem beide Teams ihre Ambitionen auf einen vorderen Tabellenplatz untermauerten.

Ein großer Teil der 455 Zuschauer hatte noch nicht einmal richtig Platz genommen, da klingelte es schon das erste Mal im Kasten. Dachau startete aggressiv, Oliver Wargalla konnte im Strafraum einen Flachschuss abgeben, der Erlbachs Keeper Klaus Malec kalt erwischte (1.). Ein früher Rückstand, dem ein weiter Rückschlag folgte. Nach einem Zusammenprall mit Wilson Onyemaeke musste Simon Salzinger in der 3. Spielminute mit einer Platzwunde vom Feld, ihn ersetzte Peter Schreiner.

Die Heimelf brauchte ein paar Minuten um diesen Schock zu verdauen, schlug dann aber eiskalt zu. Philipp Baumann brachte einen langen Freistoß hoch an den Strafraum. Dort verlängerte Bernhard Waldher per Kopf auf Hannes Maier, der wuchtvoll am Fünfer-Eck in die Maschen köpfte (15.). Dennoch blieb Dachau die Mannschaft der Anfangsphase, immer wieder kam das Team von Trainer Marcel Richter gefährlich über die Außen, Stefan Schaumeier und Christoph Jäger hatten in der Erlbacher Defensive Schwerstarbeit zu verrichten.

Schaumeier blieb allerdings noch genug Zeit um nach einer guten halben Stunde die Führung des SVE einzuleiten. Ein kluger Pass durch die aufgerückte Dachauer Defensive um Ex-Bundesligaprofi Fabian Lamotte (ehemals Schalke 04, TSV 1860 München und Sturm Graz) fand Maier, der mit Leichtigkeit Keeper Maximilian Mayer überlupfen konnte und zum 2:1 traf. Die Spieler des TSV 1865 reklamierten vehement eine Abseitssituation, dabei war es Waldher der „abseits“ stand, in diesen Spielzug aber nicht eingriff. Nun hatte die Elf aus dem Holzland den Gegner klar im Griff, angetrieben von einem furios aufspielenden Hannes Maier. Der Offensivspieler war an nahezu allen gefährlichen Szenen beteiligt und leitete auch den dritten Treffer ein. Ein Laufduell gegen den bis dahin fehlerfreien Onyemaeke konnte der hochaufgeschossene Maier für sich entscheiden. Sein Abschluss wurde von Torwart Mayer noch abgewehrt, Waldher hatte darauf aber spekuliert und schob überlegt zum 3:1 ein (41.).

Mit dem Halbzeitpfiff war das Spiel vermeintlich entschieden, doch Dachaus Coach Richter schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Wieder gelang den Gästen ein früher Treffer: Nicolas Walz konnte zur Grundlinie vorstoßen, sein schönes Anspiel nach innen fand Florian Wolf der trocken den Anschlusstreffer erzielte (48.). In dieser Situation, wie auch bei anderen Szenen zeigte sich die heimische Mannschaft reichlich unsortiert, ein Umstand der auch durch das verletzungsbedingte Fehlen von Ronald Schmidt zu erklären ist.

Das Spiel verflachte im zweiten Durchgang etwas, beide Teams produzierten Abspielfehler und ließen den Elan und die Spielfreude der ersten Spielhälfte vermissen. Mehr Spielanteile hatten die Gäste, ohne dabei wirklich zwingende Möglichkeiten zu erspielen. Erlbach war nur einmal gefährlich, ein Kopfball von Kapitän Jäger verfehlte das Kreuzeck nur knapp. Trainer Robert Berg reagierte und brachte Christoph Popp und Lukas Kuhn auf den Rasen. Dies belebte die Offensive, der SVE schaffte es indes nicht, die wenigen sich bietenden Kontermöglichkeiten zu nutzen.

Die Schlussminuten brachen an, einmal mehr drängten die „65er“ auf den Ausgleich. Eine Ecke brachte die Defensive der Heimelf in arge Bedrängnis. Der Ball wurde zu kurz geklärt, die Flanke von der linken Seite verwertete Fabian Negele. Das Spielgerät klatschte an die Latte und von dort hinter der Torlinie auf - 3:3 in der 88. Minute. Sekunden vor Spielende hatte Wargalla dann sogar noch den Siegtreffer für Dachau auf dem Fuß, sein Schuss verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Unterm Strich kann das Unentschieden als leistungsgerecht bezeichnet werden. Der Ärger auf Seiten des SV Erlbach war nichtsdestotrotz deutlich spürbar.

Pressemeldung SV Erlbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare