Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Torfestival in Vogtareuth

Rasant ging es in Vogtareuth los, als bereits in der ersten Minute Daniel Neumeier nach einer Flanke seinen Kopf hinhielt und den Ball gleich im Tor unterbringen konnte. Nur sieben Minuten später machte Neumeier seinen Doppelpack komplett. Er setzte sich bei einem Konter schön gegen seine Gegenspieler durch und versenkte die Kugel souverän in Kasten. Den 1:2 Anschluss erzielte dann Uli Unterseer der bei einem Schuss von Eisenhofer Goldrichtig Stand und sich den Abstauber nicht mehr nehmen ließ. Das war dann auch der Halbzeitstand, der durch das Chancenplus auf der Aschauer Seite auch in Ordnung ging.  Nach dem Seitenwechsel ging es erst mal ruhig los, bis zur 50. Minute. Tobias Bürger wurde wegen wiederholtem Foulspiel vom Schiedsrichter mit Gelbrot zum Duschen geschickt. Aschau erkannte seine Chance die Führung auszubauen und brauchte dann auch nicht lange dafür. In der 63. Minute bekam Birol Karatepu den Ball an der Strafraumgrenze, zog ab und nagelte den Ball ins lange Eck. Die Hausherren schüttelten den Gegentreffer allerdings schnell ab und verkürzte nur zwei Minuten später auf 2:3. Martin Krohn schoss einen Freistoß in den 16ner, der an Freund und Feind vorbei, ins Tor flog. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. In der 71. Minute nahm Karatepe den Ball schön mit der Brust an, und haute ihn eiskalt ins Tor. Schon drei Minuten später kommt Richter nach einer Ecke mit dem Kopf an den Ball und versenkte ihn im Kasten der Hausherren. Aber die Gastgeber gaben sich immer noch nicht auf und verkürzten in der 78. Minute durch Christoph Eisenhofer auf 3:5. Es sollte aber nicht mehr für weitere Tore reichen und damit blieb es bei dem Ergebnis. Zu viele Iindividuelle Fehler nahmen der Graf-Elf die Möglichkeit zum Sieg. Aschau insgesamt mit der besseren Leistung und damit auch der verdiente Sieger.(sch/svv)

Kommentare