Hans Weiß übernimmt Kommandobrücke - Relegation im Blick

Trainersuche beendet – macht Emmering heute die Relegation klar?

+
Dürfen sie heute über die Aufstiegsrelegation jubeln? Die Anhänger des TSV Emmering.
  • schließen

Emmering – Am heutigen Samstag könnte es in Emmering zum wiederholten Male geschichtsträchtig werden, denn nach dem erstmaligen Aufstieg in die Kreisliga und dem 60-jährigen Jubiläum im letzten Jahr, könnte der TSV Emmering die Bezirksliga-Relegation fix machen, mit dabei sein wird auch der neue Trainer.

Die Vorzeichen sind klar, gewinnt der TSV Emmering heute sein Heimspiel gegen den SV DJK Kolbermoor, so sind die Grün-Weißen Kicker aus dem Ebersberger Landkreis nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen, der gleichbedeutend mit der Aufstiegsrelegation in die Bezirksliga ist.

Was den Emmeringern dabei in die Karten spielt, ist klar. Die beeindruckende Heimstärke! Seit nun fast genau zwei Jahren sind die Emmeringer in der Festung Pfarrbachstadion unbesiegt. In 12 Heimspielen konnte Emmering 28 Punkte sammeln und das bei einem Torverhältnis von 27:8, dabei konnte sich der Aufsteiger aus Emmering immer auf seinen zahlreichen und lautstarken Anhang verlassen, der seine Kicker immer wieder nach vorne peitscht – wie beispielsweise beim letzten Auswärtsspiel, als 100 Zuschauer in zwei Bussen nach Oberbergkirchen mitreisten.

Diesmal wird ein weiterer Zuschauer die Daumen für den TSV Emmering drücken, und das wird Hans Weiß sein, der ab der nächsten Saison die Kommandobrücke beim TSV Emmering übernehmen wird. Hans Weiß ist unter den regionalen Fußballexperten wahrlich kein Unbekannter, so war er als Spieler unter anderem für den TSV 1860 Rosenheim und dem FC Miesbach auf Punkejagd. Als Spielertrainer schaffte der 44-jährige 2007 mit dem TSV Grafing den Aufstieg in die Bezirksliga, weitere Trainerstationen waren der TSV Bad Endorf, der TSV Wasserburg und der SV Frasdorf. Als Co-Trainer wird Andreas „Das Gehirn“ Bauer fungieren.

Nachfolger wird Weiß vom Erfolgsduo Christian „Kramo“ Kramlinger/ Wolfgang „Gang, Houfn, 23“ Hofmann, die unter der Saison aus beruflichen und persönlichen Gründen ihren Rücktritt für die kommende Saison ankündigten und von ihren Spielern vielleicht mit einem weiteren Aufstieg gebührend „verabschiedet“ werden.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Auch interessant

Kommentare