TSV Bad Endorf - SV Amerang 2:1

Bad Endorf mit Derbysieg zum Auftakt

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung kam der TSV Bad Endorf zum 2:1 Erfolg gegen den Nachbarn aus Amerang.
+
Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung kam der TSV Bad Endorf zum 2:1 Erfolg gegen den Nachbarn aus Amerang.

Bad Endorf - Alles war angerichtet für das Kreisliga-Derby zwischen dem TSV Bad Endorf und dem SV Amerang. Auf heimischem Kunstrasen an der Endorfer Sportanlage sollte nun das Nachholspiel ausgetragen werden, welches im letzten Jahr wegen widrigen Witterungsbedingungen nicht gespielt werden konnte. Viele mitgereiste Ameranger Fans feuerten bei warmen 16 Grad ihre Truppe an - insgesamt ein gut besuchtes Derby mit ca. 150 Zuschauern. Auch ein prominenter Bundesligaprofi war im Kurort - Florian Niederlechner vom SC Freiburg stand mit Freundin auf SVA-Fanseite.

Die Heimelf machte von Anfang an Druck, so dass Amerang zu vielen eigenen Fehlern gezwungen wurde. Die Taktik zeigte Wirkung und der TSV ging nach nur zehn Minuten mit 1:0 in Führung - Tobias Aicher dribbelte sich sehenswert bis auf 22 Meter vor das Gehäuse des SVA und drückte die Pille unhaltbar in den linken oberen Winkel, keine Chance für Amerangs Schlussmann Süßmaier. Die erste Halbzeit war aber sonst eher etwas Mau von beiden Seiten, der SVA versuchte es hauptsächlich über hohe weite Bälle - was zwar zu der ein oder anderen Chance führte, allerdings selten wirklich gefährlich wurde.


Die Hausherren versuchten es im Vergleich eher mit Kombinations- und Passspiel - was aber aufgrund von zu vielen ungenauen Abspielen, Konzentrationsmängeln und Absprachefehlern zu nichts führte. So ging man letztendlich mit der 1:0 Führung in die Pause.

Amerang hell wach zu Beginn der zweiten Halbzeit

Beide Mannschaften blieben auf dem Kunstrasen in der Halbzeitpause. Nur vier Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff war Amerang clever und nutzte eine Verwirrung in der TSV Abwehr, Michael Pfeilstetter war zur Stelle und schob das Spielgerät zum 1:1 Ausgleich über die Linie.


Service:

Unstimmigkeiten bei der Kunz-Elf brachten die Gäste wieder in Fahrt. Das Derby wurde nun ruppiger . Schiedsrichter Esterbauer fehlte die klare Linie im zweiten Abschnitt der Partie - es kam zu vielen Unterbrechungen und zu der ein oder anderen gelben Karte. Leider musste der Spielfluss darunter Leiden und man hatte wenig von einem schönen Fußballspiel.

Ganserer machte den Deckel drauf

Nachdem es auf beiden Seiten eher an Chancen mangelte, war es dann Christoph Ganserer der die Hausherren wieder in Führung brachte. In der 70. Spielminute stand Ganserer goldrichtig und nutzte die Verwirrung der SVA Abwehr und drückte die Murmel ins Netz - alles auf Anfang, der TSV führte mit 2:1. Nun begann das bangen und hoffen seitens des TSV, denn die letzte Viertelstunde gehörte klar dem SV Amerang.

Die Gäste waren nun deutlich am Drücker und wollten zumindest mit einem Punkt nach Hause fahren aber es war immer ein Bein oder Schlussmann Eder dann die Endstation, so dass die drei Punkte im Kurort blieben. Für den TSV war es ein immens wichtiger Sieg um oben an dem Vierer-Gespann dran zu bleiben, es trennen Platz zwei bis fünf in der Kreisliga 1 nur vier Punkte auf den Relegationsplatz. Im Großen und Ganzen geht das Ergebnis in Ordnung, Endorf war einen Tick mutiger und cleverer als die Gäste.

Straffes Programm für Kunz & Co.

Die Nächsten Spiele für die Kurort-Kicker haben es in sich, SV Bruckmühl - ASV Großholzhausen - SV Reichertsheim. "Sollte man hier bestehen oder am besten sieben Punkte aus den drei Spielen holen ist nach oben alles Offen und der Relegationsplatz für die Bezirksliga wäre in machbarer Nähe, aber nichts desto trotz bleiben wir am Boden und spielen unseren Fußball - wir werden sehen was dabei rum kommt" so Endorfs Kapitän Kaiser. Anpfiff nächsten Samstag in Bruckmühl ist um 15:00 Uhr.

-

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare