Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amerang siegt souverän

Es ging um wichtige Punkte in der Partie zwischen Amerang und dem TSV Bernau. Diesen Umstand merkte man auch dem Spiel an. Es war stark zweikampfbetont, zeitweilig etwas hektisch aber insgesamt eine recht gute und interessante Begegnung mit einem verdienten Sieger aus Amerang. Mit 3:1 bezwangen die Schätzke-Schützlinge die Gäste vom Tabellenkeller. Den Grundstein für diesen Erfolg legte Sebastian Milkreiter in der 27. Minute, als er nach einem Freistoß-Abpraller energisch nachsetzte und den Ball im Tor unterbrachte. Der SVA hatte während der gesamten Partie die größeren Spielanteile, in der ersten Halbzeit allerdings waren die Tormöglichkeiten weitgehend ausgeglichen. Zehn Minuten vor dem Ameranger Führungstreffer hatte beispielsweise Bernaus Lackerschmid einen guten Schuss abgefeuert, doch dieser konnte gerade noch rechtzeitig von der Ameranger Abwehr abgeblockt werden. In der 35. Minute gab es auf Ameranger Seite einen Schockmoment: Der eingewechselte Alex Oberauer musste nach einem Kopfballduell mit einer Platzwunde am Auge ausgewechselt werden. Die Beinschuss-Redaktion wünscht ihm eine rasche Genesung. Die Gastgeber versprühten nach ihrem Führungstreffer mehr Souveränität, legten schnell nach und hatten den Gegner stets im Griff. Wie gerufen kam der Pausenpfiff für die Gäste. Doch auch nach dem Seitenwechsel erkämpfte sich der SVA die Bälle und ging zu schnellen Kontern über. Eine daraus resultierende Ecke verwandelte Martin Rechl per Kopf (48.). Der letzte Ameranger Streich folgte knappe zwanzig Minuten später: Sebastian Milkreiter feuerte einen Schuss auf das Bernauer Gehäuse ab, Keeper Kumpmüller konnte den Ball abermals nicht festhalten und Florian Grulke staubte zur Vorentscheidung ab. Ein unnötiger Blackout in der SVA-Defensive brachte die Gäste wieder ein wenig ins Spielgeschehen zurück. Nach einem Rückpass gab es Abstimmunsprobleme zwischen Tobias Voit und Torhüter Christian Rech. Der lachende Dritte war Daniel Zaglauer, der mit seinem Tor den Endstand markierte. Durch den Heimsieg kann Amerang die nachrückenden Mannschaften auf Distanz halten. (bok/wes)

Kommentare