KKL4: Siegsdorf startet aus Pole Position

+
Helmut Felber und der TSV Siegsdorf starten als Favorit in die Rückrunde.

Siegsdorf startet als großer Aufstiegsfavorit in die Frühjahrsrunde der Kreisklasse 4. Surheim muss dagegen einen schweren Nackenschlag verkraften.

Der souveräne Tabellenführer in der Kreisklasse 4, der TSV Siegsdorf, verzichtete in der Winterpause auf Neuzugänge, zudem verließ kein Spieler den Verein. Das Team von Trainer Helmut Felber richtet in der Vorbereitung alles darauf, den direkten Aufstieg in die Kreisliga zu schaffen. Der TSV bereitete sich am Wochenende im niederbayerischen Bad Füssing auf die Frühjahrsrunde vor.

Um den Platz an der Sonne kämpft aber auch noch der SV Saaldorf. Die Weissenberger­-Elf rangiert derzeit dem zweiten Platz und kann mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Freilassing den Rückstand auf fünf Zähler verkürzen. Im Gespräch mit beinschuss.de zeigte sich der Übungsleiter sehr zufrieden mit der Hinrunde seiner jungen Mannschaft. Zwar habe der Tabellenführer schon einen komfortablen Vorsprung, trotzdem möchte man die Siegsdorfer weiter unter Druck setzen. Auch im Saaldorfer Kader wird es keine Veränderungen zum Auftakt der Rückserie geben.

Ebenso setzt der SC Inzell auf Konstanz und vermeldete keine Veränderungen. Mit den bisherigen 16 Spielen sind die Verantwortlichen nur bedingt zufrieden, in den letzten neun Partien sollen noch möglichst viele Siege her. Der TSV Berchtesgaden setzt in der Rückrunde auch auf das Motto „Attacke“. Denn trotz vieler Verletzungen präsentierte sich die das Team um Trainer Richard Hartmann sehr ordentlich. Mit dem früheren Landesliga­-Akteur Georg Tischler konnte man zudem einen Neuzugang verpflichten, der „dem TSV nicht nur auf dem Platz weiterhelfen kann.“ In den verbleibenden Begegnungen möchte man mit aller Kraft den Relegationsplatz erreichen.

Beim SV Ruhpolding gab es keine Zu- oder Abgänge. Beim SV Kirchanschöring gibt es eine Änderung auf der Trainerbank, für Thomas Mooser steht nun Bruno Tschoner an der Seitenlinie. Bei der Landesliga­-Vertretung stehe laut Tschoner der sportliche Erfolg zunächst im Hintergrund, Kontinuität habe nun oberste Priorität. Mit Bilader al Khawaja und Tego al Khawaja stehen zwei neue Spieler im Kader.

Der Tabellensiebte TSV Grabenstätt verstärkt sich mit zwei Spielern: Michael Scharf (Oberthulba) und Jens Eckl (Berlin) stoßen zum Kreisklassisten hinzu. Dagegen musste man den Abgang von Moritz Rock verkraften, welcher sich den Reihen des SB Chiemgau­Traunstein anschließt.

Chris Barichs und Nino Rautner vermeldete der SV Laufen als Neuzugänge, Abgänge gibt es hingegen keine beim Absteiger der vergangenen Saison. Beim TSV Fridolfing wechseln Maximilian Streitwieser und Benedikt Feitlmeier aus dem Juniorenbereich zu den Herren, um die Mannschaft im Kampf um den Kreisklassen­-Verbleib zu unterstützen. Auch der Tabellenneunte war von vielen Verletzungen geplagt und konnte nur in drei Spielen die volle Punktzahl einfahren.

Den BSC Surheim verlässt Christian Kreuzeder, er wechselt nach Kirchanschöring. Doch noch bitterer ist für die Verantwortlichen sicher die Verletzung von Spielführer Rudi Kreuzeder. Nach einer Schlüsselbeinfraktur in der Hinrunde, die er gerade erst auskuriert hatte, zog er sich einen erneuten Bruch dieses Knochens zu. Abteilungsleiter Huber sprach gegenüber beinschuss.de bereits von einem möglichen Karriereende.

Das Schlusslicht der Kreisklasse 4, der ESV Freilassing, steht schon ein wenig abgeschlagen auf dem letzten Rang. Doch da die Landesliga­-Vertretung noch zwei Nachholspiele zu absolvieren hat, ist noch nicht alles entschieden. Mit Konstantin Potzlov steht zudem ein neuer Akteur in den Reihen der Grenzstädter. Aus Chieming und Traunwalchen erhielten wir leider keine Rückmeldung.

Maximilian Böning

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare