PM: TSV Eiselfing - DJK SV Edling

Aufsteiger vs. Absteiger: Edling trifft mit dem Schlusspfiff

+

Ein Aufsteiger und ein Absteiger. Unterschiedlicher könnte der Saisonstart der beiden Kontrahenten Edling und Eiselfing nicht sein. In der Vorbereitung kam es bereits zu einem Aufeinandertreffen zwischen beiden Parteien, wobei hier aber der DJK SV Edling als Sieger vom Platz ging.

Vor Spielbeginn gab es auf Seiten der Edlinger eine schlechte Nachricht. Neben einigen Urlaubern, welche bereits die Personaldecke etwas reduzierte, kam auch noch Kapitän Freddy Schramme hinzu. Dieser musste bereits die letzten Einheiten unter der Woche aussetzen, da nach dem letzten Testspiel gegen Westerndorf der Verdacht auf einen Meniskusschaden bestand, welcher sich leider zum Wochenende hin bestätigte. Wie lange der Torjäger nun ausfallen wird, lässt sich nicht gewiss sagen. 

Durch das Therapiezentrum Hans Friedl und sein Team wird ein entsprechender Rehaplan erstellt, der neben dem Heilungsprozess entscheidend sein wird, um den Spielführer bald wieder auf dem Platz stehen zu sehen. Nichtsdestotrotz schickte das Trainerteam Maier und Berndt eine schlagkräftige Truppe um Kapitän Philipp Bacher auf das Feld, um gut in die Saison zu starten. Die ersten Minuten waren etwas schleppend und man merkte, dass beide Mannschaften etwas unsicher agierten und hofften nicht den ersten Fehler im Spiel zu machen. 

Die Spielvorgabe der Kleeblätter war nach den ersten Bällen offensichtlich - lange Bälle über die Flügel, wohingegen die Ebrachkicker mehr versuchten, sich spielerisch durch das Zentrum zu kombinieren. Der erste Schockmoment war auf Seiten von Edling, als sich nach einer Ecke der Grün-Weißen Christoph Schex am eigenen 16er das Leder packte und der Konter nur noch per Foulspiel gestoppt werden konnte. Nach kurzer Behandlung versuchte der Mittelfeldmotor nochmal weiterzuspielen, musste aber dann verletzungsbedingt durch Mane Lis ersetzt werden. 

Der TSV agierte wie in den ersten Minuten mit langen Bällen, wodurch auch die ersten Torchancen des Spiels entstanden. Die meisten Pässe in den Rückraum fanden aber bei Eiselfing keinen Abnehmer und es kam bei den meisten Vorstößen zu keiner größeren Torgefahr vor dem Kasten von Torhüter Eck. Einzig und allein zu zwei Fernschüssen, welche aber über das Tor gingen. Erst ab der 20. Minute gewann Eiselfing mehr die Überhand und kam zu ersten gefährlichen Szenen. 

Ein langer Ball über die linke Seite konnte Matthias Adler nicht mehr rechtzeitig verteidigen und Schuster wurde im Zentrum bedient. Sein Schuss ging aber zu zentral auf den Edlinger Kasten und Eck hielt den Ball fest in seinen Händen. Ein paar Zeigerumdrehungen später kamen auch die Edlinger das erste mal gefährlich vors Tor, doch Sturmtank Rico Altmann verpasst den Querpass im 16 Meterraum nur um Haaresbreite. Ähnlich viel Pech hatte Altmann nach einem Spötzl Freistoß, dessen Kopfball nur knapp über den Querbalken ins Aus ging. 

Die Gelb-Schwarzen kamen nun auch besser in die Partie und nutzen die ein oder andere Unsicherheit der Kleeblätter. Eiselfings Torhüter Seidinger hätte sich und sein Team fast selbst bestraft und erwischte bei einem Befreiungsschlag den Kopf von Altmann. Der Abpraller ging nur knapp am Tor vorbei - Glück für Eiselfing, Pech für Edling. Weitere Chancen von Markus Grandl, der zweimal über die rechte Seite zum Abschluss kam, wurde beide Male von der TSV Abwehr vereitelt. Der Edlinger Sturmlauf flachte wieder ab und Eiselfing kam wieder mit langen Bällen. 

Für die Zuschauer war klar, dass es nicht mehr lange auf sich warten ließ, dass eine Mannschaft einen Torerfolg bejubeln wird. Kurz vor der Pause verschätzte sich Eck leicht bei einem Freistoß knapp vor der Mittellinie. Der Ball fand keinen Abnehmer wurde aber immer länger und länger, doch zu Edlings Glück, konnte sich der Torwart mit einer Glanztat auszeichnen und den Ball noch zur Ecke klären. Kurz darauf war es dann aber soweit.

Wie schon zuvor kamen die Eiselfinger über den linken Flügel, den Querpass erwischte Bernhard Dirnecker sehenswert per Hacke und der Ball kugelte ins lange Eck. Halbzeitstand 1:0. Edling reagierte und Thomas Denkschmid ersetzte Johannes Grandl auf der rechten Seite. Thomas „The Maschine“ Denkschmid spielte sich auch gleich in den Vordergrund und sorgte für die ersten Chancen für Edling. Rico Altmann konnte den Fehlpass eines Abwehrspielers mustergültig auf Denkschmid quer legen, sein erster Schuss konnte noch geblockt werden und der Nachschuss ging nur Zentimeter am Tor vorbei. 

Das Eiselfinger Spiel wurde ruppiger und sämtliche Offensivaktionen von Edling konnten nur mit einem Foul gestoppt werden, dadurch verlor auch leider der Schiedrichter mehr und mehr den Überblick und kam von seiner Linie ab. Bei mehreren Aktionen hätten hier Verwarnung ausgesprochen werden müssen, was jedoch zu Lasten des Spielverlaufs aus blieb.

Die dadurch resultierenden Freistöße von Spötzl kamen gefährlich vors Tor und Torhüter Seidinger musste sich mehrmals auszeichnen. Eiselfing kam kurz vor der Trinkpause noch einmal gefährlich über Stefan Schuster und Hannes Dirnecker vor Edlings Tor. Dirneckers Schuss war aber leider zu unplatziert und ging 4-5 Meter neben Tor ins Gebüsch. In den letzten Minuten hatte Eiselfing nur noch eine Doppelchance, fanden aber in Torhüter Eck ihren Meister. Edling wollte wenigstens noch einen Punkt. 

Mit jeder weiteren Minute zwang man Eiselfing mehr und mehr in Richtung eigenes Tor. Ballverteiler Philipp Bacher versorgte die Offensive mit vielen Pässen, doch scheiterte zunächst Thomas Denkschmid und auch Tobias Spötzl konnte den Nachschuss nicht unterbringen. Eiselfing konnte sich nur noch mit langen Bällen retten, aber Edling brachte auch den Ball nicht ins Tor. Erneut Denkschmid, ein Kopfball von Altmann, sowie ein Fernschuss von Matthias Adler konnte Keeper Seidinger alle vereiteln. Es lief bereits die Nachspielzeit und Eiselfing sah sich schon als glücklicher Sieger, doch die ruppige Gangart der Kleeblätter brachte sie um den „fast“ verdienten Sieg. 

Ein letzter Freistoß kurz vor dem 16 Meter Raum legte sich Neu-Innenverteidiger Hammerstingl, der übrigens seine Sache über die komplette Spielzeit routiniert gut machte, zurecht. Seinen Freistoß konnte Seidinger gerade noch an den Querbalken lenken und die Situation schien schon so gut wie bereinigt, doch sprang der Ball vor die Füße von Tobias Spötzl. Sein Schuss wurde noch leicht von einem Spieler abgefälscht und anschließend wackelte der Ball im Tor der Hausherren. 

Kurz darauf war Schluss in Eiselfing und das Spiel endete 1:1. Somit wurde der Fehlstart für die Ebrachkicker gerade noch vermieden, aber leider zeigte die Begegnung auch noch viele Baustellen auf, welche es gilt zeitnah zu beheben. Auch wenn ein Spiel noch keine große Aussagekraft hat, muss von einigen Spielern mehr auf dem Rasen abgerufen werden. Hier gilt es für manche, mehr Verantwortung zu übernehmen und voran zu gehen, dann lässt auch der gewünschte Erfolg hoffentlich nicht lange auf sich warten. 

Aufgrund einer Spielverlegung von Seeon-Seebruck, findet das nächste Spiel der 1. Mannschaft erst wieder am 25.08. in Pittenhart statt. Somit bleibt den Trainern eine Woche mehr Zeit, die Mannschaft auf die nächste Begegnung vorzubereiten. Bereits diesen Freitag trifft unsere Zweitvertretung auf Bad Endorf 2., Spielbeginn ist 19:30 Uhr am Sportplatz im Edlinger Lindenpark.

_

Pressemitteilung SV DJK Edling

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 2

Auch interessant

Kommentare