Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuaufbau in der Bezirksliga Ost

Tögings Trainer Hutterer vor dem Saisonauftakt: „Der Umbruch ist uns gut gelungen“

Bilder vom Spiel FC Töging gegen TSV Ampfing.
+
Tögings Trainer Christian Hutterer freut sich auf die neue Saison.

Nach dem Abstieg aus der Landesliga in der vergangenen Saison gab es einen großen Umbruch beim FC Töging. Am kommenden Wochenende startet nun das Kapitel Neuaufbau in der Bezirksliga Ost. Dabei trifft der FCT auswärts auf den Aufsteiger TSV Peterskirchen. beinschuss.de sprach vor dem Pflichtspielauftakt mit Trainer Christian Hutterer.

Töging am Inn - Trotz einer starken Rückserie musste der FC Töging am Ende der Saison 2021/22 den bitteren Abstieg aus der Landesliga Südost hinnehmen. In der Sommerpause verließen zahlreiche Akteure den Verein, viele neue und vor allem junge Spieler kamen dazu. „Die Neuen haben sich super eingefunden und der Umbruch ist uns bislang gut gelungen“, lobt Tögings Cheftrainer Christian Hutterer im Gespräch mit beinschuss.de.

Die neue Saison steht unter dem Motto „Neuaufbau“

Mit Simon Hefter, Andreas Bobenstetter und Thomas Breu verließen dabei namhafter Spieler den Verein. „Auf der einen Seite haben wir natürlich Qualität verloren. Aber wir wollen jetzt mit den jungen und talentierten Spielern etwas entwickeln und für die Zukunft aufbauen“, betont Hutterer. Deshalb steht die neue Saison unter dem Motto „Neuaufbau“.

Mit der Vorbereitung ist der Töginger Trainer bereits sehr zufrieden. „Wir haben gegen höherklassige Teams wie Wacker Burghausen und Erlbach sehr gut mitgehalten und konnten gegen den Landesligisten Traunstein sogar gewinnen.“

„Die Liga ist für mich sehr stark besetzt und sehr ausgeglichen“

Eine Hiobsbotschaft gab es allerdings. Neuzugang Florian Wiedl, der vom FC Deisenhofen an den Inn kam, erlitt in der Vorbereitung einen Syndesmosebandriss und wird Anfang August operiert. „Er hat sich bereits früh als ein Top-Zugang gezeigt. Deshalb ist seine Verletzung sehr bitter für uns“, so Hutterer.

Am kommenden Freitagabend (29. Juli, Anpfiff 19 Uhr) geht der FC Töging nach acht Jahren Landesliga wieder in der Bezirksliga an den Start. Dann geht es im Eröffnungsspiel auswärts gegen den Aufsteiger TSV Peterskirchen. „Alle Teams haben sich gut verstärkt, deshalb ist die Liga für mich sehr ausgeglichen und sehr stark besetzt“, so der Töginger Cheftrainer, der Freilassing und Dorfen als Favoriten auf den Meistertitel sieht.

„Wir wollen durchaus oben mitspielen“

An den eigenen direkten Wiederaufstieg denkt Hutterer indes nicht nach. „Wir wollen durchaus oben mitspielen, aber die Meisterschaft ist für uns kein Thema. Da müsste wirklich alles zusammenpassen. Für uns geht es darum, eine Mannschaft zu entwickeln, die in der Zukunft in die Landesliga aufsteigen kann.“ Mit einer Platzierung zwischen den Plätzen vier und sieben wäre man im Töginger Lager sehr zufrieden.

Die Vorfreude auf die neue Bezirksliga-Saison ist groß bei Hutterer. „Wir haben eine neue Spielphilosophie. Wir wollen weniger mit langen Bällen agieren, stattdessen mehr über das Spielerische kommen und unsere Geschwindigkeit in der Offensive nutzen.“ Ob dies dem FC Töging zum Saisonauftakt gelingt, wird sich am kommenden Freitag zeigen.

ma

Kommentare