Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer wieder Leitz

Die knapp 150 Zuschauer sahen ein ereignisreiches Spiel im Waldkraiburger Jahnstadion. Die Hausherren erwischten einen Auftakt nach Maß und führten nach 24 Minuten mit 2:0. Der erste Treffer fiel nach zehn Minuten, als Waldemar Miller auf links durch ging und mustergültig auf Luca flankte. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte die Führung. Das zweite Tor markierte Pantea, er verwandelte einen Elfmeter bombensicher. Mit diesem Vorsprung ging es dann in die Pause. Scheinbar fand Trainer Hermann Lindner die richtigen Worte in der Kabine. Zudem wechselte er mit Andi Brandl einen dritten Stürmer ein. Gleich nach dem Wiederanpfiff gelang Daniel Leitz ein toller Treffer. Waldkraiburg war geschockt und fand nicht mehr zurück in die Partie. Nach 64 Minuten gelang Leitz der Ausgleichstreffer. Kurioses ergnete sich kurz darauf:  Andy Balck wurde eingewechselt und feuerte seine Mannschaft einem Spruch an: „Komm, den Affen zeigen wir es jetzt!“ Schiedsrichter Sebastian Weber wertete dies als Beleidigung der Gästemannschaft und verwies ihn vom Feld. In Überzahl hätte der ESV noch gewinnen können, aber Köppl vergab per Elfmeter kurz vor Schluss die größte Chance.

Kommentare